Sonntag, 25. Oktober 2015

Apfel-Kren-Cremesuppe mit Tatar vom Räucherfisch und schwarzem Sesam!

Suppen sind bei mir im Herbst einfach ein absolutes "Muss" in meiner Küche! Sie sind schier unendlich in der Kombinationsmöglichkeit der Zutaten, schnell auf den Tisch gebracht und sie wärmen den Körper so wunderbar von innen, wenn's draussen kalt ist! Wenn ich mit meiner Nayeli von einem langen Herbstspaziergang nach Hause komme, ist so eine wärmende Suppe deshalb genau das Richtige! Also Kühlschrank aufmachen, nachschauen was an Lebensmitteln vorhanden ist und dann nix wie ran an den Herd! Äpfel, Kren und ein herrliches, frisch geräuchertes Fuschlsee-Lachsforellenfilet sind die Grundzutaten für mein heutiges, herbstlich, aromatisches Cremsüppchen. Verfeinert mit einer Prise Liebe und einem Hauch rafinierter, edler Zutaten habe ich daraus meine Apfel-Kren-Cremesuppe mit Tatar vom Räucherfisch und schwarzem Sesam auf den Tisch gezaubert!
 



Apfel-Kren-Cremesuppe mit Tatar vom Räucherfisch und schwarzem Sesam

Zutaten
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 1 mehlige Kartoffel
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Kaffeelöffel getrockneter Kerbel
  • 50ml Weißwein
  • 200ml Gemüsesuppe
  • 150ml frisch gepresster Apfelsaft (optional naturtrüber Apfelsaft ohne Zuckerzusatz!)
  • 3 Esslöffel frisch geriebener Kren
  • 50 ml Schlagobers 
  • 1 Kaffeelöffel Olivenöl
 Für das Tatar: 
  • 1 Räucherfisch Filet (Lachsforelle, Saibling oder Forelle)
  • 1 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft
  • 3 Esslöffel schwarzer Sesam
  • 2 Esslöffel Sesamöl (kalt gepresst!) 
  • 2 Stiele frischer Dill
  • 2 Zweige frischer Zitronenthymian
  • evt. etwas Salz 



Zubereitung
  • Für das Tatar den Räucherfisch mit Dill, Thymian und Zitronensaft im Küchenmixer grob zerkleinern. In eine Schüssel geben, Sesam und Olivenöl unterrühren und eventuell noch etwas salzen. Tartar kalt stellen.
  • Für die Suppe Äpfel schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Kartoffel schälen ,ebenfalls in Stücke schneiden. Lauch putzen und in 1cm breite Stücke schneiden. 
  • In einem Topf Olivenöl erwärmen und Kartoffel, Äpfel und Lauch kurz anrösten. Mit Weißwein ablöschen, Gemüsesuppe, Apfelsaft und Kerbel zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  • Herdplatte ausschalten, Kren zugeben und die Suppe pürieren. Obers unterrühren und je nach Geschmack mit etwas Salz abschmecken.
  • Die Suppe in Schüsseln geben und mit Milchschaum, Räucherfisch Tartar, Dill und geriebenem Kren garnieren.
 
Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Kürbis-Ingwer Kuchen mit Minzobers! Der Herbst ist da!

Die Firma Spiceworld hat zur Blogparade zum Thema Kürbis aufgerufen und da gibt's natürlich ein ganz besonderes Rezept aus Reginas Wilde Weiber Küche zu diesem Anlass!
Wenn die Kürbisse in ihrer prallen leuchtend-orangen Pracht zum Ernten auffordern, dann ist er da, der Herbst! Auch wenn die wunderbaren Sommertage noch so traumhaft waren, ich mag den Herbst mit seinen bunten Blättern, seiner klaren Luft der endlos weiten Sicht, wenn man auf einem Berggipfel steht! Herbstzeit ist für mich vor allem auch Kürbiszeit, ich liebe die Vielfalt dieses wunderbaren Gemüse! Ob Suppe, Auflauf, Pasta oder Süßspeise, er ist einfach soooo genial vielseitig in der Küche verwendbar! In der pikanten Küche ist der Kürbis ja bei vielen mittlerweile sehr beliebt aber wenn ich meine süßen Kürbisspezialitäten zum Kaffee oder als Nachtisch anbiete, kommt dann doch sehr oft die erstaunte Frage "Was, Süßes mit Kürbis, schmeckt das schon?". "Ja und wie!" kann da meine Antwort nur lauten und deshalb ist mein erstes Kürbisrezept für euch heute auch ein Süßes!! Mein köstlicher Kürbis-Ingwer-Kuchen mit Minzobers wird euch mit Sicherheit geschmacklich voll und ganz verzaubern, sensationell saftig, soooooo leicht und locker und trotzdem vollmundig, flaumig im Geschmack! Ich kann euch nur raten den Kuchen gleich mal auszuprobieren, er wird nicht nur bei euch sondern auch bei euren Gästen für eine himmlische, Geschmacks-Überraschung sorgen!




Das besondere an diesem Kuchen ist, dass er mit Ingwerkeksen gebacken wird. Ihr könnt diese selbst zubereiten, geht sehr einfach und schnell oder ihr kauft welche (Ingwerkekse gibt es z.B. von Walker). 

Selbst gebackene Ingwerkekse, nicht nur für den Kürbis-Ingwer-Kuchen sondern auch ideal als süßer Vorrat zu Tee oder Kaffee!! Hmmm...die schmecken einfach köstlich!!
Ingwerkekse 

Zutaten
  • 350g Dinkelmehl (oder auch Weizenmehl) 
  • 1 Kaffeelöffel Lebkuchengewürz 
  • 1 Kaffeelöffel Weinstein Backpulver  
  • 200g Butter (für die vegane Variante Pflanzenmargerine verwenden!) 
  • Schale von einer BIO Orange 
  • 140g Rohrohrzucker 
  • 5 cm frischer Ingwer

Zubereitung
  • Backofen auf 190°Grad Umluft vorheizen  
  • Ingwer schälen, fein reiben, mit der Orangenschale und dem Rohrohrzucker vermischen. 
  • Mehl mit Lebkuchengewürz und Backpulver vermischen.  
  • Butter mit einem Handrührgerät aufschlagen, Ingwer-Orangenzucker zugeben und so lange rühren bis die Masse cremig und weißlich wird. 
  • Mehl über die Masse sieben und gut unterheben.
  • Aus der Masse walnußgroße Kugeln formen, flach drücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
  • In den Ofen geben und ca. 10-12 Minuten goldbraun backen.
  • Vollständig auskühlen lassen und idealerweise in einer Blechdose aufbewahren. 


Kürbis-Ingwer-Kuchen mit Minzobers

Zutaten
  • 280g Kürbisfleisch fein gerieben
  • 6 Eier (mittelgroß)
  • 150g Ingwerkekse
  • Schale von einer BIO Orange
  • 180g Rohrohrzucker
  • 50g Dinkelmehl
  • 50g geriebene Mandeln
  • 1 Kaffeelöffel Weinstein Backpulver
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 2cl Orangen-, oder Mandellikör (wenn Kinder mitnaschen einfach durch frisch gepressten Orangensaft ersetzen!)

  • 150ml Schlagobers
  • 30g Rohrohrzucker
  • 2 Stängel Minze 
  • Butter und Mehl für die Kuchenform
  • Minzeblätter und kandierte Kürbisstücke zum Verzieren



Zubereitung


  • Backofen auf 180°Grad Umluft vorheizen.
  • Eine Kuchenform (ca.25cm) mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben.

  • Für den Kürbis-Inger-Kuchen die Ingwerkekse fein zerbröseln.
  • Mehl mit Mandeln, zerbröselten Ingwerkeksen, Zimt und Backpulver gut vermischen.
  • Die Eier trennen, Einweiß mit der Hälfte des Rohrohrzuckers steif schlagen und kühlen.
  • Die Dotter mit dem restlichen Rohrohrzucker zu einer cremigen, weißlichen Masse schlagen, Orangenschale und Likör unterrühren.
  • Das Mehlgemisch mit einem Kochlöffel unter die Dottermasse rühren.
  • Abwechselnd den Eischnee und die Kürbismasse locker unter die Masse heben.
  • Den Teig in die Kuchenform füllen und ca. 35-45min (Stäbchenprobe!) backen. Kuchen sobald er an der Oberfläche die gewünschte, goldbraune Farbe erreicht hat im Bedarfsfall mit Folie abdecken damit der nicht zu braun wird!
  • Kuchen aus dem Backofen nehmen, kurz überkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig erkalten lassen.

  • Für das Minzobers die Minze von den Stängeln zupfen, Blätter mit Rohrohrzucker fein vermahlen. Schlagobers steif aufschlagen und den Minzzucker mit einem Kochlöffel unterheben. 
  • Minzobers auf dem Kuchen verstreichen und mit Minzeblättern und kandierten Kürbisstücken verzieren.
Mein Tipp: Statt den Ingwerkeksen können auch Cantucci oder Amerettini verwendet werden!



DEKOTIPP Hagebutten-Latschen-Sträusschen für den herbstlichen Tischschmuck - sieht doch nett aus oder nicht?

Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Montag, 19. Oktober 2015

Husten, Schnupfen, Heiserkeit - Hausmittel bei Erkältungen und grippalen Infekten!

"Die Kunst, Rezepte zusammenzustellen, ist in der Natur vorhanden, und sie selbst stellt sie am besten zusammen!“ Paracelsus


Zur Linderung von kleineren Beschwerden braucht es nicht immer gleich die „chemische Keule“. Der menschliche Körper reagiert meist sehr positiv auf sanfte Mittel. Altbewährte Hausmittel Rezepte aus Natur und Küche haben auch in unserer Kultur eine lange Tradition bei der Heilung von diversen Befindlichkeit Problemen. Immer mehr Menschen erkennen heute wieder, dass Hausmittel gegenüber herkömmlichen Medikamenten viele Vorteile bieten. Sie sind nicht nur schnell verfügbar und enorm preiswert sondern haben, richtig angewandt auch keine Nebenwirkungen auf den Körper, weil schädliche Zusatzstoffe entfallen. So können sie schonend ihre Heilwirkung entfalten. Viele Hausmittel wie z.B. die Kräuter, bietet die Natur uns vor der Haustüre sogar kostenlos an, wir müssen sie nur erkennen, sammeln und verarbeiten.

Früher ging man bei einem Kratzen im Hals nicht direkt zum Arzt, sondern erst einmal in die Küche. Hier nahm man sich den Honigtopf, rührte einen Löffel davon in heißes Wasser und fügte die Schale (unbehandelt!) und den Saft von 2-3 Zitronen dazu. Das Ganze schluckweise getrunken, ließ schnell die Beschwerden verschwinden.

Inzwischen gibt es sogar viele wissenschaftliche Belege, dass Hausmittel aus der Natur sehr wirksam gegen Krankheiten wirken können. Letztendlich spricht für die meisten Hausmittel  eine lange Tradition über viele Jahrhunderte. Schon von Beginn an wussten alte Völker auf der ganzen Welt um die Bedeutung der Heilfähigkeit von Pflanzen. Schamanen und Medizinmänner, aber vor allem auch die Frauen der vielen Völkerstämme, gaben das wertvolle Wissen von Generation zu Generation weiter.





Husten, Schnupfen, Heiserkeit
Jeder kennt das: Es beginnt mit einem leichten Kratzen oder Schmerzen im Hals, dann folgen Husten, Schnupfen, Kopfweh und Heiserkeit. Erkältungskrankheiten sind zwar meist harmlos, aber sehr unangenehm. Einfache Hausmittel können helfen, die Beschwerden zu lindern und schneller wieder fit zu werden.

ACHTUNG: Bei einer Erkältung sollten sich die Beschwerden nach 3-7 Tagen bessern und spätestens nach 2 Wochen verschwunden sein. Dauern die Beschwerden an, unbedingt einen Arzt aufsuchen!


VORBEUGUNG Tipp - damit Sie erst gar nicht krank werden
Ein heißes Fußbad und das Trinken von Lindenblütentee sind die besten Mittel, um eine drohende Erkältung zu verhindern. Sehr gut eignet sich auch ein „aufsteigendes Fußbad“, bei dem die Wassertemperatur ständig erhöht wird. Dafür die Füße und Unterschenkel 5 -15 Minuten in heißem Wasser baden. Die Wassertemperatur sollte zu Beginn ca. 37 Grad betragen und am Ende gerade noch auszuhalten sein (ca. 40 Grad!)

ACHTUNG: Bei Venenleiden ist von einem Fußbad abzuraten!


LINDENBLÜTEN TEE
Zubereitung:
1 TL Lindenblüten (Alternativ Holunderblüten) mit ¼ l  kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und mit Honig süßen (bei Diabetes Honig weglassen). Alle 3-4 Stunden mäßig warm trinken.




Zwiebel gegen Erkältungen und grippale Infekte
Die Zwiebel ist ein Universalmittel. Sie ist in jeder Küche zu finden und sie ist zudem auch noch ein sehr preiswertes Medikament. Ihre ätherischen Öle wirken stark antibakteriell und desinfizierend. Die Zwiebel wirkt bei allen Erkältungskrankheiten wie Husten, Schnupfen, Hals- und Ohrenschmerzen.

Zwiebel Inhalation
Eine gehackte Zwiebel, ein Teelöffel Salz und/oder Kamille in kochendes Wasser geben. Die entstehenden heißen Dämpfe unter einem großen Handtuch inhalieren.

Zwiebel-Kren-Sirup
Um einen Zwiebel-Kren-Sirup herzustellen, werden 2 große Zwiebeln in dünne Scheiben geschnitten, ein 3 cm großes geschältes Stück Kren fein gerieben und beides zusammen mit 5 Esslöffeln Honig vermischt. Diese Mischung wird 24 Stunden lang zum Einziehen stehen gelassen und während dieser Zeit einige Male umgerührt. Der Sirup sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Im Bedarfsfall einen Esslöffel Zwiebel-Kren-Sirup mehrmals täglich einnehmen.




Dampfbäder eignen sich hervorragend, um Schnupfen zu lindern. Für das Dampfbad einen gehäuften EL der Kräutermischung (20g Kamille, 10g Thymian, 10g Salbei) mit einem ½ l kochendem Wasser übergießen, den Kopf über die Schüssel beugen und mit einem Tuch bedecken. Dann die Dämpfe durch Nase und Mund einatmen, 3-5 x täglich wiederholen.  

TIPP: Bei immer wiederkehrenden Nebenhöhlenentzündungen hilft das so genannte Ölziehen. Dazu 1 EL hochwertiges Olivenöl in den Mund nehmen und einige Minuten im Mund hin und her gurgeln, danach ausspucken. Vorgang kur mäßig über einen längeren Zeitraum (1-2 Monate, 2-3 mal pro Woche) zur Vorbeugung wiederholen.

Bei Schnupfen hilft außerdem eine Salbe mit Majoran, die lokal auf die Nasenflügel und Nebenhöhlen aufgetragen wird. Dazu 2 Esslöffel Majoran mit etwas Alkohol (oder Kornschnaps) durchfeuchten.
Dann mit Butterschmalz kurz erwärmen, durch ein Leinentuch abseihen und fest werden lassen.
TIPP:  Die Salbe ist nur kurz haltbar, daher nur geringe Mengen herstellen!

Fenchel-Sirup: Hochgeschätzt bei Husten und Bronchitis zum Schleimlösen
Fenchel-Sirup hilft auf Grund seiner enthaltenen ätherischen Öle bei allen Beschwerden der Atemwege aber auch des Magen-Darm-Traktes.
Fenchel-Sirup-Rezept
Zutaten: 10 Gramm angedrückte oder grob gemörserte Fenchelsamen, 200 g Rohrzucker, Birkenzucker oder Honig
Zubereitung: Samen, Zucker (oder Honig) mit 200 ml Wasser in einen Topf geben und zugedeckt erhitzen. Kurz kochen und 1ca. 15 Minuten ziehen lassen. Danach durch ein sehr feines Sieb (kein Kaffeefilter) abseihen. Die Flüssigkeit zurück in den Topf geben und eine halbe Stunde zu Sirup einkochen, den man danach in eine saubere Flasche abfüllt. Im Kühlschrank hält der Sirup ungefähr drei Monate.
Mögliche Anwendung: 3- bis 4-mal am Tag 1 TL bei Bedarf einnehmen.

Du möchtest praktische Erfahrung sammeln, im Zubereiten von bewährten Hausmittel Rezepturen?
Dann hast du am Samstag, den 24.10.2015 von 14:00 - 18:00 bei meinem Workshop Hausmittel aus Natur und Küche die Gelegenheit dazu! Mehr Informationen findest auf Gesund mit Bildung/Aktuelles!


WICHTIGER HINWEIS !!!
Die in diesem Blog aufgezeigten Hausmittel aus der Volksheilkunde sind sorgfältig recherchiert, geprüft und beruhen auf Eigenerfahrungen. Sie stellen aber keinen Ersatz für eine Beratung, Behandlung oder eine Therapie durch einen Arzt dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel in der Anwendung wird nicht garantiert. Allfällige Unverträglichkeiten von in den Rezepten angeführten Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen sind individuell und in Zusammenhang mit bestehenden Krankheiten von jedem Leser/jeder Leserin eigenverantwortlich zu berücksichtigen. Bei unklaren, akuten oder länger anhaltenden, gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie umgehend ihren Arzt konsultieren!

Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Sonntag, 4. Oktober 2015

Avocado Kuchen mit Zitronen-Minzeguss, einfach, ungewöhnlich und super saftig!

Gemüse im Kuchen kann schon was! Wer bei der Verarbeitung von Kürbis, Karotten, Zuccini, roten Rüben und Co. immer nur an pikante Speisen denkt, der hat echt was verpasst! Ich liebe es immer wieder neue Kuchen Kreationen mit Gemüse zu kreieren. Kuchen, der herrlich flaumig ist, tagelang saftig bleibt und obendrein noch sensationell schmeckt, der hat meist eine gute Portion Gemüse in seinem "Innenleben" versteckt! So wie auch mein Avocado Kuchen mit Zitronen-Minzeguss, den ich schnell noch am Vormittag für meinen heutigen Sonntagsbesuch zum Tee gezaubert habe.


Zutaten (für eine kleine Guglhupfform)
  • 2 kleine, vollreife Avocados
  • 10 Minzeblätter
  • 180g Frischkäse
  • 70ml Öl 
  • 220g Rohrohrzucker
  • 3 Eier
  • Abrieb von einer Bio Zitrone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 3 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 230g Vollkorn Dinkelmehl
  • 50g Zartbitter Schokolade (kann man natürlich auch weglassen!)
Für den Zitronen-Minzeguss: 100g Staubzucker, Saft einer halben Zitrone
Minzezucker: 50g Rohrohrzucker, 30 Minzeblätter

Minzeblätter, Minzzucker, Zitronenscheiben und Zitronenzesten zum Dekorieren



Zubereitung:
  • Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen.
  • Gugelhupgform mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben.
  • Mehl mit Weisteinbackpulver vermischen.
  • Avocado schälen, Kern entfernen und das Fruchtfleisch in eine Schüssel geben.
  • Frischkäse mit Zitronenabrieb, Minzeblätter, Vanillemark und Avocado pürieren.
  • Nach und nach Rohrohrzucker, tropfenweise Öl und einzeln die Eier unterrühren.
  • Mehl-Backpulvergemisch auf die Masse sieben und vorsichtig in den Teig einrühren.
  • Zum Schluss die grob gehackte Zartbitter Schokoladestücke unterheben.
  • Masse in die Guglhupfform füllen und in den Ofen geben.
  • Kuchen ca. 40 Minuten (Stäbchenprobe!) backen, wenn er fertig ist aus dem Ofen nehmen und noch ca. 5 Minuten in der Form überkühlen lassen bevor er auf ein Kuchengitter zum vollständigen auskühlen gestürzt wird.

  • Für den Minzzucker den Rohrohrzucker mit den Minzeblättern fein vermahlen.
  • Für den Zitronen-Minzguss den Staubzucker in eine Schüssel sieben, solange Zitronensaft zugeben, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Guss über den kalten Kuchen geben.
  • Kuchen mit Minzzucker, Minzeblättern undZitronenzesten verzieren.

 

Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!