Montag, 31. März 2014

Heilsames von der Frühlingswiese ins Glas - Schlüsselblumen Honig und Schlüsselblumen Tinktur

Die Schlüsselblume ist nicht nur eine wunderschöne Wiesenblume sondern auch eine Heilpflanze mit langer Tradition! Sie gehört zu den besonders kraftvollen und zähen Frühlingsheilkräutern denen auch die Kälte des oft zurückkehrenden Winters nichts anhaben kann. Diese Kräuter sind mit ihren stärkenden Eigenschaften auch für uns Menschen ein wahrer Jungbrunnen. Sie machen uns wiederstandsfähiger und helfen uns dabei die "Altlasten" des Winters wieder los zu werden.  Die Schlüsselblume, wegen ihrer besonderen Heilkräfte auch "Allerweltsheil" genannt, hatte und hat in der Traditionellen Europäischen Medizin als Heilkraut eine große Bedeutung. Wasserdoktor, Pfarrer Kneipp und die Universalgelehrte, Äbtissin, Hildegard von Bingen wussten um die vielseitige, heilsame Wirkung der Schlüsselblume und empfahlen sie z.B. bei Schlaflosigkeit, Melancholie, Husten, Rheuma, Gicht, Schwindel, Ohnmacht und als Stärkungsmittel.

Die Schlüsselblume (Blüte/Wurzel) wird am häufigsten als Tee bei Husten verwendet. Vor allem Kinder sind für den süßlichen Geschmack des Schlüsselblumen Blütentees zu begeistern. Auch meine Söhne haben ihn immer gerne mit einem Teelöffel Bienenhonig bei Husten getrunken. Eine ganz besonders beliebte Variante war der Schlüsselblumen Blütenhonig. Er kann nicht nur bei Husten helfen, sondern er ist vor allem auch ein ganz besonderer, frühlingshafter, kulinarischer Genuss zum Verfeinern von selbst gemachten Desserts, Kuchen, Eis oder aber auch als süßer Aufstrich auf Brot, Gebäck oder Brioche!


Für den Schlüsselblumen Blütenhonig einfach einen naturbelassenen Honig von guter Qualität (geschmacksneutral, z.B. Akazienhonig, Blütenhonig) gut bodenbedeckend, ca. 2 cm dick in ein verschließbares Glas füllen. Eine Hand voll frische, saubere Schlüsselblumenblüten (mit Kelch) darauf verteilen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis das Glas voll ist. Mit einer Honigschicht abschließen.
Den Schlüsselblumen Blütenhonig 3 Wochen an einem kühlen, dunklen Platz stehen lassen und in regelmäßigen Abständen das Glas auf den Deckel stellen, damit die sich an der Oberfläche absetzenden Schlüsselbumen immer wieder vom Honig durchtränkt werden. Den Honig dann nach 3 Wochen durch ein feines Sieb streichen und in kleine Gläser abfüllen! 


Ein ganz besonders beliebtes Hausmittel meiner Oma war die Schlüsselblumen Tinktur. Sie hat sie nicht nur bei Migräne, Schwindelanfällen und gegen Nervosität verwendet sondern auch als hilfreichen Helfer gegen Rheuma und Gicht. Ein kleines Fläschchen Schlüsselblumen Blütentinktur hat sie immer bei sich getragen. Ob auf Reisen, bei Feiern oder Festen, Ihre ganz persönliche "Notfallmedizin" hatte sie immer in ihrer Handtasche parat. Die Schlüsselblumen Blütentinktur war sozusagen ihr "himmlischer Helfer" aus dem heilsamen Frühlingsgarten der Natur.


Für die Schlüsselblumen Blütentinktur braucht ihr frische, gesäuberte Schlüsselblumen Blüten (mit Kelch). Diese werden locker in ein Glas (gut zwei Drittel hoch) gefüllt. Die Blüten mit Korn (38%) so lange übergießen, bis sie ganz bedeckt sind. Das Glas gut verschließen und den Ansatz an einem dunklen, kühlen Platz ca. 4 Wochen durchziehen lassen. Regelmäßig aufschütteln, damit sich die Blüten wieder mit dem Alkohol durchtränken.
Nach 4 Wochen die Tinktur durch ein Tuch abseihen und die Schlüsselblumen Blüten gut ausdrücken und entsorgen. Die fertige Tinktur in kleine, braune Fläschchen füllen, beschriften, mit Herstellungsdatum versehen und am besten dunkel und kühl aufbewahren.
Die Tinktur eigent sich auch ideal für Unterwegs, wenn man sich keinen Tee machen kann. Meine Oma hat im Bedarfsfall einfach einige Tropfen davon, mit Wasser verdünnt eingenommen. 


Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Sonntag, 23. März 2014

Bildrezept: Käse-Karotten Cracker mit Kräutermix

Knusprige Leckerlis aus Reginas Wilde Weiber Küche für Hund UND Mensch!


Hunde lieben Leckerlis genauso wie wir Menschen. Das ich auch gerne für meine Hündin Nayeli backe ist kein Geheimnis! Hundekekse backen macht Spaß, geht schnell und man weiß vor allem auch ganz genau was in den Keksen drinnen ist! Ein guter Mix von ausgesuchten, wertvollen und frischen Zutaten, in Verbindung mit einer großen Portion Liebe beim Backen ist eben noch immer der beste Garant, für gutes Gelingen und allerfeinsten Geschmack.
Und weil mich immer wieder viele Freundinnen/Freunde um Hundekekse Rezepte fragen, gibt es heute Nayelis Lieblings-Leckerlis, die Käse-Karotten Cracker mit Kräutermix zum Nachbacken.

Fotografiert habe ich diesmal nur einen Teil der Fotos, die Fotos von mir bei der Arbeit, hat ein guter "Engel" für einen Pressebericht gemacht. Die Außenaufnahmen wurden mit freundlicher Unterstützung des Tourismusverbandes Hof, im Rauchhaus "Mühlgrub" in Hof bei Salzburg fotografiert.

Die Zutaten
320g Dinkelmehl, 2kleine Karotten, 50g Käse, 2 Esslöffel Sonnenblumenöl, 1 Ei, Wasser, 4 Esslöffel frisch gehackter Kräutermix (z.B. Basilikum, Brennnessel, Petersilie, Salbei, Thymian...)


Die Zubereitungs Schritte

1. Karotten in kleine Stückchen schneiden und in einem Topf, mit wenig Wasser weich kochen. Karotten, die Hälfte des Käses und des Kräutermixes mit 4 Esslöffel des Kochwassers in einem Mixgerät pürieren.



Natürlich stehe ich beim Hundekekse backen immer unter Dauerbeobachtung - kaum betrete ich die Küche und klappere mit Töpfen, Pfannen oder dem Backblech, kommt meine Nayeli auch selbst aus dem noch so entferntesten Winkel des Gartens angetrabt und macht ganz brav Platz! auf ihrer Decke. Ginge es nach ihr, müsste ich mir über die Aufbewahrung der Kekse auch keine Gedanken machen, weil sie würde sie gleich alle nach dem Backen aufessen, aber DAS lasse ich natürlich nicht zu! Frisch gebackene Kekse gibt es keine aber das ein oder andere Keks aus dem Vorrat, gibt es als Belohnung für mein geduldiges Fotomodel dann schon...


2. Mehl auf ein Brett geben, in der Mitte eine Mulde machen und nach und nach das Karottenmus, den restlichen, geriebenen Käse, den restlichen Kräutermix, das Ei und das Öl gut untermischen. Dem Teig etwas Wasser zugeben, und solange kneten, bis er sich vom Brett löst und zu einer Kugel formen lässt. Den Teig im Kühlschrank eine halbe Stunde kühlen und durchziehen lassen. Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.




3. Teig auf einem Backpapier ca. 3mm dick auswalken und mit einem Teigrad in kleine Quadrate schneiden. Das Backpapier auf ein Backblech geben und die Cracker im Ofen ca. 35 Minuten backen. 


4. Die Cracker aus dem Backofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Cracker in einem luftdurchlässigen Behälter aufbewahren, damit sie nicht feucht werden und immer weiter austrocknen können. Auf diese Weise aufbewahrt bleiben die Kekse 2-3 Wochen lang frisch!

 
TIPP
Die Käse-Karotten Cracker sind, ab und zu und in kleinen Mengen gefüttert, ein gesundes Leckerli für jeden Hund und eine wertvolle Ergänzung zu einer ausgewogenen Hundeernährung! Sie werden ganz ohne Salz, Zucker, Zusatzstoffe und auch ohne Backtriebmittel zubereitet.

UND DAS BESTE DARAN...

Von meinen selbst gemachten Hundekeksen kann ich, wenn ich welche bei unseren Wanderungen dabei habe, auch mal selbst davon naschen ;-)

Käse-Karotten Cracker, Hundekekse für Hund UND Mensch
Ich backe sie aber auch gerne, wenn sich gute Freunde/Freundinnen zu einem Glas Wein einfinden und ich auf die schnelle ein knuspriges Knabbergebäck brauche. Dann einfach dem Teig etwas Salz und ein paar Chiliflocken zufügen und nicht ganz so lange (ca.25 min!) backen! 

"Nach getaner Arbeit ist gut ruhn"... in diesem Sinne gibt es jetzt mal eine kleine Auszeit inmitten der herrlichen Natur rund um das Rauchhaus "Mühlgrub". Das Rauchhaus hat, mit seiner urigen Küche und der heimeligen, nur mit Kerzen- und Petroleumlicht ausgeleuchteten Stube, eine ganz besonders romantische und magische Atmosphäre. Ein entspannendes und stimmungsvolles "zu Hause" ganz nach Wilde Weiber Art eben ;-)


Rauchhaus "Mühlgrub" in Hof bei Salzburg

Die urige, Küche des Rauchhauses "Mühlgrub" - hier finden die Workshops von Reginas Wilde Weiber Küche statt.


Die offene Feuerstelle im Haus sorgt für eine gemütliche, nostalgische und mystische Atmoshäre.




















Samstag, 22. März 2014

"Frühlings-Wiesendudler" so belebend und erfrischend schmeckt der Frühlingsbeginn in Reginas Wilde Weiber Küche

Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn gibt es sie endlich wieder - meine vielgeliebte, erfrischende und so herrlich belebende, selbst gemachte Kräuterlimonade!


Was für ein wunderbarer Frühlingsbeginn! Die ersten, wärmenden Sonnenstrahlen blinzeln am Morgen durch mein Fenster, der Himmel ist strahlend blau und die Vögel zwitschern ihre Liedchen. Als ich mit meiner Nayeli zu meinem Morgenspaziergang aufbreche, bemerke ich die ersten Blüten auf meinem Marillenbaum und die prallen Knospen der Sträucher aus denen die zarten, kleinen Blätter mit ihrem saftigen, frischen Grün sich Richtung Sonne strecken. Der perfekte Tag um Wildkräuter und Blüten für die erste, selbst gemachte Kräuterlimonade im heurigen Jahr zu sammeln. Beim Gang durch die morgendlichen Wiesen und Wälder leuchten uns Veilchen, Schlüsselblumen, Frühlingsknotenblumen, Buschwindröschen und Leberblümchen in all ihrer Pracht entgegen. 

Beim Aufkommen eines lauen Morgenlüftchen vereint sich der Duft des noch feuchten, leicht modrigen Waldbodens mit dem betörenden Duft der bunten Frühlingsblüher - was für ein Fest für die Sinne! Ich suche mir mit meiner Nayeli ein sonniges Plätzchen für eine kurze Rast, schließe meine Augen und atme ganz tief durch - hmmm, wie herrlich! 

Und dann, ganz plötzlich spüre ich sie, die Magie des Frühlings, diese unbändige Lebendigkeit, Fröhlichkeit und Energie, die uns an diesen ersten Frühlingstagen durchströmt, die uns so positiv motiviert und voller Tatendrang zu neuen Projekten und Ideen antreibt. Die Kraft der Erneuerung, die nicht nur die Natur jedes Jahr nach ihrem langen Winterschlaf wieder erweckt, sondern auch uns! Sonne, Licht, Wärme und Leichtigkeit sind mit dem Frühling auch wieder in unsere Herzen zurückgekehrt! Der Frühling verschafft uns Menschen damit Jahr für Jahr eine Chance zum Neubeginn. Die Wilden Weiber wissen, sich der Macht des Frühlings zu entziehen, ist unmöglich, es hieße die Regeln der Evolution außer Kraft zu setzen. Er liegt eben nicht nur in der Luft der Frühling sondern er findet auch in unserem Körper, unserem Stoffwechsel statt! Was liegt also näher, als die Kraft des Frühlings nicht nur durch lange, ausgedehnte Spaziergänge an der Sonne sondern auch durch eine belebende, erfrischende und vitalisierende Kräuterlimonade zu tanken. Und dafür haben wir heute auch die nötigen Wildkräuter und Blüten gesammelt.

 
So, jetzt aber zu den Zutaten und zur Zubereitung!
Ihr braucht 4 Hände voll Wildkräuter und Blüten eurer Wahl (z.B. Brennnessel, Löwenzahnblätter, Spitzwegerich, Schlüsselblumen, Lungenkraut, Löwenzahnblüten, Veilchen, Gänseblümchen,....) waschen und trocken tupfen. Wer möchte kann auch noch Minze, Melisse und/oder Thymian zugeben. In einem Topf 1,5 l Wasser 2 min aufkochen und wieder ganz abkühlen lassen. Die Wildkräuter in eine verschließbares Gefäß geben und mit dem Wasser begießen. Das Gefäß verschließen und den Kaltansatz 72 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 


Danach das Wasser abgießen und auffangen. Die Wildkräuter mit einem Liter Wasser aufkochen und so lange im Wasser belassen, bis es erkaltet ist. Das Wasser durch ein Sieb abgießen (Wildkräuter entsorgen und kompostieren), zum Kaltansatz Kräuterwasser geben und gemeinsam mit 2 kg Zucker aufkochen und so lange köcheln lassen, bis der Saft sirupartig eindickt (Achtung nicht zu stark kochen!). 

Topf vom Herd nehmen, noch je 50ml selbstgemachten Minze- und Hollunderblütensirup und den Saft von 2 BIO Zitronen zugeben. Sirup in saubere Flaschen abfüllen, verschließen und kühl aufbewahren. 
Zum Genießen den Sirup einfach mit gut gekühltem Leitungs- oder Mineralwasser nach Geschmack verdünnen und eventuell mit Blüten oder Kräuterblättern servieren.


Zu meinem "Frühlings-Wiesendudler" sind für mich meine selbst gemachten, rustikalen "Brennnessel-Käse Knusperstangerl" ein absolutes Muß! Wie man diese zubereitet und welche Zutaten die Stangerl zu einem ganz besonders würzigen "Knabbergebäck" machen, das könnt ihr in meinem Wildkräuterkochkurs "jung.wild.pfiffig - Frühlingserwachen in Reginas Wilde Weiber Küche" erfahren.




Die ideale Stärkung nach einem langen, arbeitsreichen und schönen Tag! Frühlings-Wiesendudler mit Brennnessel-Käse-Knusperstangerl! Wer jetzt noch wissen möchte, wo sich dieses wunderschöne, alte Bauernhaus befindet, dass die stimmige Kulisse für meine heutigen Spezialitäten war: es ist das einzigartige "Rauchhaus Mühlgrub" in Hof bei Salzburg, hier finden in Kooperation mit dem Tourismusverband Hof/Sbg. die Kochworkshops aus Reginas Wilde Weiber Küche statt.


Bildunterschrift hinzufügen
Der Schmetterling, die Leichtigkeit des Seins, zu Gast in Reginas Wilde Weiber Küche - ein wunderbarer, stimmiger Gast beim Fotografieren meiner heutigen Frühlingsleckereien...

Sonntag, 16. März 2014

Süßes aus der Kräuterküche - Mandel Törtchen mit marinierten Zitronenfilets und Melissen-Basilikumobers

Die wunderbaren, frühlingshaften Tage der letzten Woche haben bei mir so richtig die Lust auf frisches, aromatisches Grün geweckt und darum gibt es auch für mein heutiges "SonntagsSüß" eine raffinierte, aromatische Kräuter Köstlichkeit die euch vom ersten Biss an überraschen wird, mit ihrem ganz besonderen Geschmack. Mein Mandel Törtchen mit marinierten Zitronenfilets und Melissen/Basilikumobers ist eine wahre frühlingshaft, verlockende Sinfonie für alle Sinne und wird euch mit ihrem feinen, fruchtig-aromatischen Geschmack so richtig verzaubern!



"Veronika, der Lenz ist da!" - In der kommenden Woche feiern wir den astronomischen Frühlingsbeginn (TagundNachtgleiche), neues Leben erwacht, in der Natur und auch in uns! Wer kennt sie nicht, die leichte Euphoprie der ersten sonnigen, warmen Frühlingstage. Wir fühlen uns an solchen Tagen voller Tatendrang, so als könnten wir im wahrsten Sinne des Wortes "Bäume ausreißen". Dieses Gefühl hat mich heute, unterstützt von den erfrischenden, belebenden und stimulierenden Eigenschaften meiner ausgewählten Zutaten zu meinem Sonntagssüß inspiriert! Zitronen, Limoncello, Basilikum und Zitronenmelisse sind die raffinierten, frühlingshaften Geschmacksgeber für mein Mandeltörtchen.

Selbst gemachter "Limoncello" (Zitronenlikör) - der ganz besondere, süßsaure Geschmackskick 
Mandel Törtchen mit marinierten Zitronenfilets und Melissen/Basilikumobers

Zutaten (4 Gläser)
Biskuit: 4 Eier, 130g Zucker, 70g Mehl, 50g geriebene Mandeln, 1 Vanilleschote, 3 Esslöffel Wasser
Marinierte Zitronenfilets: 4 BIO Zitronen, 4 Esslöffel Honig, 4 Esslöffel Wasser, 4cl Limoncello (Zitronenlikör), 
Melissen/Basilikumobers: 4 Stiele Zitronenmelisse, 5 Zweige Basilikum, 250ml Obers, 4 Esslöffel Zucker
Guss: 100ml Limoncello, etwas Speisestärke

Zubereitung
Aus Eiern, Wasser, Zucker, Mandeln, Mehl und Vanillemark einen Biskuitteig zubereiten. Dazu die Eier trennen, aus dem Eiweiß mit einem Drittel des Zuckers einen festen Schnee schlagen. Die Dotter mit 3 Esslöffel Wasser schaumig schlagen, restlichen Zucker langsam unterrühren und so lange schlagen, bis die Masse cremig und hell ist. Mehl mit Mandeln und Vanillemark vermischen und unter die Dottermasse heben. Anschließend den Schnee vorsichtig unterziehen und den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im vorgeheizten Backrohr bei 170 Grad Umluft ca. 10 Minuten hell backen. Auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, Backpapier mit etwas Wasser bespritzen und vom Biskuit abziehen, ganz erkalten lassen.
Für die marinierten Zitronenfilets die Zitronen schälen und filetieren. Wasser aufkochen, Honig einrühren, vom Herd nehmen, Limoncello zufügen und die Zitronenfilets in den Sirup einlegen. Kalt stellen.

Marinierte Zitronenfilets im Honig/Limoncellosirup

Für das Melissen/Basilikumobers die Kräuter waschen und trocken tupfen. Die Blätter von den Stängeln zupfen und in ein kleines Gefäß geben. Zucker und 3 Esslöffel des Zitronenfilet Sirups zugebenund gut pürieren. Schlagobers gut steif schlagen und das Kräutermus vorsichtig unterziehen. Kühl stellen!

Mit einem Dessertglas aus der Biskuitmasse 12 Kreise austechen. Je einen Biskuitkreis auf den Boden eines Glases legen, mit etwas Honig/Limoncellosirup beträufeln und mit Melissen/Basilikumobers und Zitronenfilets garnieren. Vorgang wiederholen. Mit dem dritten Biskuitkreis abschließen, mit einem Oberstupfenkreis den Rand verzieren. Für den Guss, Limoncello erwärmen, Speisstärke zugeben, kurz aufkochen und abkühlen lassen. Den Limoncelloguss in den Oberskreis füllen, etwas überkühlen lassen und abschließend mit Obers, Zitronenfilet und Basilikumblatt garnieren.


Schicht für Schicht ein frühlingshafter, Tortengenuss
So schmeckt der Frühling in Reginas Wilde Weiber Küche.....

Also ehrlich, ihr werdet sehen, frühlingshafter kann Süßes nicht schmecken! Die ganze Verspieltheit des Frühlings, eingefangen in ein Törtchen! Da kann einfach niemand wiederstehen, auch die härtesten Dessertverweigerer nicht! Meine Deko ist diesmal übrigens das Geschenk eines guten Freundes, der die Köstlichkeiten meiner Wilden Weiber Küche immer testen darf, bevor die Rezeptkreationen veröffentlicht werden. Die Retro-Tafel mit der Aufschrift: "Life ist short, eat dessert first!", ist für mich die schönste Aufforderung zum Torten- und Kuchenbacken, die man bekommen kann :-)



hmmm, schmeckt so fruchtig, frisch und leicht....
Mein ganz persönlicher Frühlingsdessert Hit!



Veronika, der Lenz ist da

Veronika, der Lenz ist da,
die Mädchen singen Tralala,
die ganze Welt ist wie verhext,
Veronika, der Spargel wächst,
ach Du Veronika, die Welt ist grün,
drum laß uns in die Wälder ziehn.
Sogar der Großpapa, sagt zu der Großmama:
Veronika, der Lenz ist da.

Mädchen lacht, Jüngling spricht,
Fräulein wolln sie oder nicht,
draußen ist Frühling,
der Poet Otto Licht
hält es jetzt für seine Pflicht,
er schreibt dieses Gedicht:

Veronika, ...

Sie sollen frohlocken, der Lenz ist da, Veronika
die ganze Welt ist wie verhext,
Veronika, der Spargel wächst,
o Veronika
Veronika, die Welt ist grün,
drum laß uns in die Wälder ziehn.
Sogar der liebe, gute, alte Großpapa,
sagt zu der lieben, guten, alten Großmama:
Veronika, der Lenz ist da.


























































Mittwoch, 12. März 2014

Mit lieben Grüßen von der "Hex" - Reginas himmlische Entspannungskex!

Heute ist endlich Zeit um mal wieder so richtig zu entspannen, keine Termine mehr, das Telefon ist ausgeschaltet und weit und breit kein Mensch zu sehen, der etwas braucht von mir :-) Also Zeit für mein geliebtes "Entspannungs-Ritual": In meine Lieblingsdecke kuscheln, Beine hochlagern und es sich mit einem interessanten Buch, einer Tasse Rosentee und meinen himmlischen Entpannungskexen einfach mal so richtig gut gehen lassen. 

Es kann wahre Wunder bewirken, wenn man sich regelmäßig eine Auszeit nimmt und die Hektik des Alltags, die uns alle immer mehr gefangen nimmt, hinter sich lässt! Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Sehnsucht, ganz Mensch und achtsam bei sich zu sein, von Schnelllebigkeit, Globalisierung und "keine Zeit für das Wesentliche zu haben" an den Rand gedrängt wird. Innere Unruhe, Unzufriedenheit, Erschöpftheit und Lustlosigkeit sind dann die unangenehmen Begleiterscheinungen unseres rastlosen, hektischen "rund um die Uhr" Lebens! Rituale können uns aus diesem "Lauf im Hamsterrad" befreien und uns einen ganz persönlichen Freiraum schenken um wieder mehr in uns zu ruhen und daraus Kraft für den Alltag zu schöpfen.

Mit Rosentee, Entspannungskexen und einem schönen Buch den Nachmittag genießen
 
Entspannungskexe aus Reginas Wilde Weiber Küche, zubereitet mit einer Prise Liebe und einem Hauch sinnlicher Magie!

Ich liebe Rituale vor allem deswegen, weil sie mir eine gewisse Sicherheit, und Festigkeit in meinem Leben geben. Das Kochen und Backen, das Fotografieren meiner Bilder, das Schreiben meines Blogs, mein ganz persönliches Entspannungsritual, das Räuchern, das Bergsteigen, das Sammeln und Verarbeiten von Kräutern, die Zeit mit meiner Nayeli in der Natur, all das schärft den Blick auf den Zauber und die Kraft des Alltäglichen, Banalen und es lehrt mich, achtsamer und bewusster im hier und jetzt zu leben! Es lässt mich meine eigene Identität entdecken und spüren, gibt mir das Gefühl "die Gestalterin meines Lebens" zu sein und hilft mir dabei, mich den Zwängen des Lebens nicht ausgeliefert zu fühlen.
Rituale schenken mir aber vor allem auch "die Lust am Leben", denn ich kann durch sie in diesen Momenten mein Leben, entgegen allen gesellschaftlichen Zwängen, so gestalten wie ich will! Ich tue genau das, was mir wirklich Spaß macht und mich erfüllt! Mit meinen Ritualen kann ich mir die Welt neu erschaffen und dadurch auch einen heilsamen Raum für Körper, Geist und Seele schaffen.



So, jetzt ist aber genug philosophiert, ihr seid sicher schon neugierig und wollt wissen, was denn meine "Entspannungskex" so himmlisch schmecken und vor allem wirken lässt! Schon die wohl berühmteste Kräuterfrau der Geschichte, "Hildegard von Bingen", die ihr Wissen um die Natur mit scharfem Verstand und guter Intuition verbunden hat, wusste um die heilsame und zugleich magische Wirkung die Kräuter und Gewürze auf Körper, Geist und Seele haben können. Das wohl bekannteste Rezept für Entspannungskekse kommt von ihr. Über Ihre Nervenkekse sagte sie: „Die Kekse schaffen ein fröhliches Gemüt, frohen Mut, ein fröhliches Herz und stärken die Nerven" Grund genug also, sich auf die Suche nach Rezepten für entspannende Kekse in alten Kloster-Kochbüchern zu machen. Da ich aber nur allzu gerne meiner eigenen Kreativität beim Kochen und Backen freien Lauf lasse, weil ich ganz besondere "Lieblingskräuter und -gewürze" habe und weil eben jede Hexe gerne ihr eigenes Süppchen kocht ;-) habe ich mich dann aber doch entschieden, ein bisschen zu experimentieren und mein ganz persönliches "Entspannungs-Kex Rezept" zu kreieren...

Himmlische Entspannungskex aus Reginas Wilde Weiber Küche
Entspannungs Kex aus Reginas Wilde Weiber Küche -Tja, das Rezept gibt es eigentlich nur in meinem Kopf. Aufgeschrieben habe ich das noch nie da jede Hexe da so ihre ganz persönliche "Hausmischung" hat und sie diese auch gerne für sich behält, kann ich dir nur so viel verraten, das die Kekse hochwertige Zutaten wie Dinkelvollkornmehl, Almbutter, Honig, Nüsse und eine fein abgestimmte Blüten-Gewürzmischung enthalten.
Ich habe meine Keksemischung vor einigen Jahren kreiert und sie im Laufe der Zeit mehr und mehr verfeinert! Probier doch auch mal die deine ganz persöhnlichen "Entspannungskekse" zu kreieren, du wirst sehen, das macht nicht nur viel Freude sondern sie wirken auch ganz besonders gut :-)


Und weil ich weiß, wie sehr sich meine Freunde/innen bei einem Besuch über Selbstgemachtes aus Reginas Wilde Weiber Küche freuen, habe ich natürlich auch welche abgepackt und zum Verschenken parat falls mal ein Überraschungsbesuch hereinschneit.....

Stück für Stück Entspannungsglück...
Sorgen für wundervoll entspannte Momente, Entspannungs Kex von der "Hex" :-)
So, jetzt ist es aber an der Zeit, für heute mit dem Schreiben Schluss zu machen, eine Tasse Rosentee zuzubereiten, die Beine hoch zu lagern und mich ganz entspannt mit ein oder zwei Kexen wieder meinem interessanten Buch zu widmen! Bis bald, mit lieben Grüßen von der "Hex".....