Montag, 2. Juli 2018

"Wilde Almspezialitäten" der beste Käse ist wild!

Sehr schön wars auf der Schnitzhofalm und ganz besonders liebe Menschen durfte ich wieder kennen lernen bei meinem ersten Workshop auf der Alm! Genauer gesagt auf der über 400 Jahre alten, urigen Schnitzhofalm auf der wunderschönen Postalm in meiner Heimat dem Salzkammergut. 





Und weil es meinen Teilnehmerinnen so gut gefallen hat, lasse ich euch auch heute ein bisschen hineinblicken in unseren Workshop-tag. Vom Alm-Kräuter sammeln, über Holzofenbrot backen, Butter selber machen, Käse veredeln, wilde Schmankerl genießen oder einen Einblick über die Käserei auf der Alm erhalten war alles dabei. Und weil es so schön und stimmig war, gibt es nächstes Jahr (Termine für 2019 findest du ab August hier) wieder die Möglichkeit "wilde Almspezialitäten" gemeinsam mit mir auf der Alm zuzubereiten. 






Wenn das genau dein Ding ist und du immer schon mal einen Tag inmitten der größten Almwirtschaft Österreichs verbringen möchtest dann hab ich für dich jetzt vorab schon mal zum Gustieren einige Bildimpressionen von unserem Workshop-tag.











Vielen sehen wir uns ja im nächsten Jahr auf der Schnitzhofalm!
Ich würd mich freuen!

Mit einem kulinarischen Herzensgruaß
eure wilde Weiber Köchin aus dem Salzkammergut!




Montag, 4. Juni 2018

Wilde Naschereien, Süßes wie ich es mag!


Naschen? Natürlich erlaubt!
Was lieben wir Erwachsene genauso wie Kinder? Naschereien! Die Lust auf Süßes steckt uns einfach in den Genen. Bereits durch die Muttermilch assoziiert unser Gehirn Nahrhaftes und Ungiftiges damit. Auch die obligatorische Trostschokolade oder das Belohnungs-Zuckerl im Kindesalter stärkt die Verbindung zwischen unserer Gefühlswelt und dem Zuspruch nach Süßem. Wen wundert es also das wir Menschen mehr oder weniger ausgeprägte Naschkatzen sind. Gegen gelegentliches Naschen ist auch überhaupt nichts einzuwenden. Als Gesundheitspädagogin kann ich bestätigen, ein Stück Kuchen oder Torte pro Tag sind bei einem sonst ausgewogenen und gesunden Ernährungs- und Lebensstilverhalten kein Problem. Wie bei so vielen anderen Dingen im Leben auch, ist beim Naschen das richtige Maß und vor allem die bewusste Auswahl der Süßigkeit entscheidend ob sie gleich auf den Hüften landet oder nicht.



Rezepte aus meinen neuen Buch "Wilde Nascherei"
Süßes muss keine Sünde sein!



Süßigkeit ist nicht gleich Süßigkeit besonders der Fett- und Zuckergehalt ist hier entscheidend. So kann man bei der Zubereitung seiner süßen Leckereien gut und gerne auf einen Teil des Zuckers verzichten und mit gesünderen Alternativen aus der Natur wie z.B. Trockenfrüchten, reifem Obst oder Beeren süßen. Auch von der heißgeliebten Schokolade muss man nicht die Finger lassen. Tauschen Sie beim Naschen oder Rezepten einfach die Milchschokolade mit Bitterschokolade die einen hohen Kakaoanteil enthält aus. Damit reduzieren Sie nicht nur den Fettanteil in ihrer Nascherei, sondern Sie tun auch noch ihrer Gesundheit einen Gefallen. Bitterschokolade enthält Flavonoide, die das Herz schützen können und bei regelmäßigem Verzehr sogar das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verringern sollen. Das gilt übrigens für alle roten Beeren, Kirschen und Trauben auch 😊


Wilde Naschereien, Süßes wie ich es mag!

Meine große Leidenschaft gehört der Blüten & Wildkräuter Küche aber wie sollte es als Gesundheitspädagogin auch anders sein auch dem gesunden Kochen. Bei meinen wilden Naschereien ist mir deshalb der Einsatz hochqualitativer Lebensmittel ebenso wichtig, wie die sparsame Verwendung von Butter, Öl, Fett, Zucker oder anderen Süßungsmitteln. Auch für den perfekten Geschmack und kunterbunte Akzente braucht es weder künstliche Aromen noch Farbstoffe, denn mit Blüten und Wildkräutern wird aus jeder Nascherei eine ganz besondere Augen und Gaumen verwöhnende Leckerei. Seit Jahren brenne ich für die Verwendung von Blumen und Wildpflanzen (nicht nur!) in der süßen Küche. Pana Cotta, Pudding, Eis oder Mousse aber auch Kleingebäck, Kuchen, Torten und Getränke lassen sich in Kombination mit den kunterbunten Wiesen- und Gartenblumenschönheiten und hocharomatischen Wildpflanzen zu ganz besonderen Aroma- und Farbfeuerwerken für Gaumen und Augen machen.

Auch meine neu kreierten wilden Pralinen, die Coverstars meines im Juli 2018 neu erscheinenden Kochbuchs "Wilde Naschereien" stehen im gleichnamigen Workshop am 26.06. im Rauchhaus "Mühlgrub" auf der Zubereitungsliste.



Meine langjährige Praxis in der Blüten & Wildkräuterküche gebe ich immer wieder gerne in meinen Kochworkshops weiter. Denn über das Lesen von Rezepten hinaus braucht es nicht nur das Wissen über den Umgang und die richtige Verwendung von Blumen und Wildpflanzen in der Küche sondern auch ganz oft spezielle Fertigkeiten beim Zubereiten der Speisen und Getränke. 

Mein nächster Workshop "Wilde Naschereien" 
am 26.06.2018 im urigen Rauchhaus "Mühlgrub" in Hof bei Salzburg 
widmet sich im speziellen dem Thema 
Blüten & Wildkräuterküche in der süßen Küche.

 Kuchen, Fruchtleder, Löffeldessert, Pralinen und Co. 
warten darauf von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 
in der wilden Variante zubereitet und verkostet zu werden.

Mehr Informationen zum Workshop office@gesundmitbildung.at

Bei schönem Wetter wird in meinen Workshops im Rauchhaus "Mühlgrub" schon auch mal draußen gekocht!
Ich liebe sie meine Blüten&Wildkräuter Küche
  
Mit meinen Fotos und Bildern fange ich die wunderschöne Optik, die originellen kunterbunten Kompositionen 
aus Regina's WildeWeiberKüche mit Blumen und Wildpflanzen jeden Tag auf's Neue gern ein!

Weil die Speisen und Getränke aus der Blüten & Wildkräuterküche nicht nur Nahrung für den Körper sondern auch für die Seele sind!





Dienstag, 8. Mai 2018

Schlüsselblumen Pudding und Wiesendudler Spritzer, "Die Salzburgerin" liebt es wild!

Ich freue mich ja schon so darauf wenn ich euch endlich mein neues Kochbuch "WILDE NASCHEREIEN" vorstellen kann! Ende Juni wird es endlich so weit sein. Der Erfolg und das Interesse an meinem ersten wilden Kochbuch "Regina's WildeWeiberKüche - Gschmackige Rezepte mit Blüten und Wildkräutern für's ganze Jahr" hat mich sooooo sehr gefreut, dass ich gerne weitere meiner Rezeptkreationen mit euch teile. Und darüber hinaus muss ich echt sagen das mich das Kochbuch Autorin Dasein über alle Maßen glücklich macht. Denn im Experimentieren und fotografieren meiner wilden Spezialitäten kann ich mich voll und ganz verlieren. Ich liebe den Moment, indem sich mir vor der Kamera die gelungene Verbindung von Lebensmitteln bester Qualität mit den feinen Aromen von Wildkräutern und der bildschönen Optik von Blüten offenbart. Und das schöne daran, mit meinen Kochbüchern kann ich diesen einzigartigen Moment konservieren und dauerhaft haltbar machen ;-)



Aber wieder zurück ins Hier und Jetzt! Ich wollte euch ja etwas über mein neues Buch verraten. Ganz viele süße Rezepte sind im Laufe des letzten Jahres in meiner WildenWeiberKüche kreiert, getestet, gegessen und fotografiert worden. Besonders feine und hocharomatische Löffeldesserts, Kuchen, Torten und so manches andere süße Naschwerk ist dabei entstanden und wartet nur darauf von euch entdeckt zu werden! Zudem will ich mit den enthaltenen Grundrezepten und vielen Tipps rund um Blüten und Wildkräuter und deren kulinarische Verwendung aber auch eure Experimentierfreudigkeit mit den wilden Schätzen aus Natur und Garten in der süßen Küche wecken. 




Für alle die immer wieder hier auf meinen Weblog vorbeischauen und sich mit mir auf mein neues Kochbuch freuen gibt es heute eine kleine Überraschung. Das Magazin "Die Salzburgerin" hat mich vor kurzem kontaktiert und gefragt ob ich mein Expertinnen Wissen in Sachen Wilde Küche und zwei meiner wilden Rezepte für das Sondermagazin "Sommer&Szene und Genußmagazin 2018" zur Verfügung stellen würde. Natürlich teile ich gerne zwei wilde, süße Kreationen aus "Regina's WildeWeiberKüche" mit den Leserinnen des überaus beliebten Magazins und natürlich auch mit euch. Eines davon kommt sozusagen druckfrisch aus meinem im Frühsommer erscheinenden neuen Kochbuch. Der Schlüsselblumenpudding mit Fruchtmus und Minzobers ist ein besonders originelles Löffeldessert. Einfach und schnell in der Zubereitung aber nicht umso weniger köstlich. Frische Schlüsselblumen müsst ihr dafür auch keine pflücken, die kommen sozusagen aus dem Vorratsschrank.
FRABENPRÄCHTIGE BILDER UND ORIGINELLE REZEPTE
WILDE NASCHEREIEN AUS REGINAS WILDEWEIBERKÜCHE
ERSCHEINT IM FRÜHSOMMER 2018

REZEPT AUS MEINEM NEUEN KOCHBUCH WILDE NASCHEREIEN
"ROSEN-HONIGMOUSSE MIT VEILCHEN-PFIRSICHBLÜTENGELEE"

"SCHLÜSSELBLUMENPUDDING
MIT FRUCHTMUS UND MINZOBERS"


So jetzt aber genug geredet, jetzt lass ich einfach meine Bilder und das Rezept - das ihr auf der Online Ausgabe von "Die Salzburgerin" findet - sprechen! 


Ganz viel Freude beim Zubereiten und Genießen meines wilden Desserts wünscht euch

eure WildeWeiberKöchin aus dem Salzkammergut
Regina

Freitag, 13. April 2018

Bärlauch-Chili Knusper Stangerl und frühlingshaftes Zauberwasser - auf Kräuterwanderung mit dem ORF 🌱🌺💚

Letzten Sonntag hat mich ORF Radio Salzburg im Rahmen der Sendung "Do bin i dahoam!" eingeladen mit Moderatorin Lisa Santner beim Wandern entlang des Wolfgangsees über die ersten Wildkräuter des Frühlings zu plaudern. Das war so richtig schön! Natürlich war auch meine Nayeli mit dabei als wir von St.Gilden nach Fürberg gegangen sind. Was uns so alles an "wilden Schätzen" begegnet ist und was es alles Interessantes am Weg zu entdecken gibt, das könnt ihr hier auf der ORF Online Seite nachlesen.









Das Wetter war mehr als ein Traum als wir entlang des glitzernden Sees gewandert sind, die Sonne hat uns mit traumhaften, fast schon sommerlichen Temperaturen verwöhnt und die Vögel haben uns ein fröhliches Frühlingskonzert gezwitschert. Was liegt da näher als den Rucksack mit wilden Schmankerln zu befüllen und die Kräuterwanderung mit einem Picknick im Grünen ausklingen zu lassen. 


Wie gut das ich beim frühen Morgen Spaziergang mit meiner Nayeli schon frischen, jungen Bärlauch gefunden hatte. Den "Hexenzwiefel" wie er im Volksmund auch heißt, habe ich vorm Aufbruch zur Wanderung gleich noch zu knusprigen, hocharomatischen "Bärlauch-Chili Stangerln" verarbeitet. Gemeinsam mit einer Flache "Frühlingszauberwasser", netter Begleitunginspirierenden Gesprächen, dem Ausblick auf den See und einem herrlichen Bergpanorama hat dieses Picknick nicht nur unseren Körper sondern auch unsere Seele genährt. An Tagen wie diesen wird einem ganz besonders bewusst: Es braucht im Leben nicht viel um glücklich zu sein!


Und weil wilde Brot Rezepte aus Regina's WildeWeiberKüche immer sehr beliebt sind habe ich den HörerInnen von ORF Radio Salzburg das Rezept für meine Bärlauch-Chili Stangerl natürlich gleich im Beitrag verraten. Für alle die nicht mithören konnten und alle, denen es im Beitrag zu schnell gegangen ist, hier noch mal das Rezept zum Nachbacken.


Bärlauch-Chili Knusper Stangerl 
aus Regina's WildeWeiberKüche

einfach, g'schmackig, hocharomatisch
und doch etwas ganz Besonderes!


Zutaten:

200 g Dinkelmehl

2 TL Natursalz

1/2 Pg. Germ

ca. 120 ml lauwarmes Wasser

6 EL Olivenöl

1 TL Kurkuma

1 TL Chiliflocken

2 Handvoll junge Bärlauchblätter

etwas Olivenöl zum Bepinseln der Stangerl

Hanfsamen (undgeschält) zum Bestreuen





Zubereitung:

Germ in Wasser auflösen.

Mehl mit Natursalz, Kurkuma und Chilflocken vermischen.

Olivenöl und Wasser-Germ Mischung unterkneten und so lange kneten bis sich der Teig von der Schüssel löst und seidig glatt ist. Bei Bedarf noch etwas Mehl oder warmes Wasser zugeben wenn die Konsistenz noch nicht passend ist.

 Teig abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde ruhen lassen.

Teig aus der Schüssel nehmen gut durchkneten und in zwei gleich große Teile schneiden.

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Teigstück auf einer bemehlten Arbeitsfläche in ein ca. 30x40cm großes rechteck ausrollen. Mit Olivenöl bepinseln und mit Bärlauch belegen (siehe Foto oben).

Zweites teigstück in der selben Größe ausrollen und die teigplatte mit dem Bärlauch damit bedecken. Mit dem Teigroller einmal gut drüberrollen und dann in ca. 1 1/2 cm dicke Streifen schneiden (siehe zweites Foto oben).

Die Stangerl von den Aussenseiten zur Mitte hin eindrehen und auf das Backblech legen. 
Mit Olivenöl bepinseln und mit Hanfsamen bestreuen (siehe Foto 3).

In den Ofen geben und goldbraun backen (ca. 12-15 Minuten)

So, dass war auch schon die ganze Hexerei :-) 

Ich wünsche euch gutes Gelingen und ganz viel Genuss beim Verspeisen meiner wilden, knusprigen Bärlauch-Chili Stangerl!

Eure WildeWeiberKöchin aus dem Salzkammergut!
Regina


Mehr außergewöhnliche Brotrezepte 
mit den wilden Schätzen der Natur findet Ihr in meinem Kochbuch




Du möchtest gerne mal bei einem meiner 
Brotback-Workshops mit Blüten und Wildkräutern 
im idyllischen Ambiente des Rauchhaus Mühlgrub in Hof/Sbg. 
dabei sein? Dann kontaktiere mich, ich freue mich auf ein persönliches kennen lernen.

WS 2 Samstag 26.Mai 2018 14:00 – 19:00 Uhr
Natürlich Brot! Knusprig, wildes Kräuterbrot, zauberhaft süßes Blütengebäck und Gebilde Brot für das Feiern im JahreskreisHocharomatische Brot- und Gebäck Spezialitäten süß und pikant und zauberhaftes Gebilde Brot zum selber Essen oder Verschenken mit den Schätzen aus Garten und Natur





Dienstag, 13. Februar 2018

Bring den Frühling in die Küche - Wildkräuterküche für Einsteiger

Im Frühling ist unser Körper ganz wild auf frisches, junges Grün!
Kein Wunder, haben wir uns doch meist den lieben langen Winter eher mit deftiger, Kohlenhydrat- und fettreicher Kost versorgt. Um so richtig frühlingsfit zu werden, brauchen wir sie jetzt, die Kraft der Wildkräuter die uns mit vielen Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen versorgen und kostenlos vor unserer Haustür wachsen.




Wildkräuter sind aber nicht nur eine ideale und gesunde Ergänzung für den Speiseplan,
sondern Giersch, Gundelrebe, Löwenzahn und Co liefern darüber hinaus auch ganz viele himmlisch feine Aromen für Speisen und Getränke.
Das wilde Grün ergänzt aber nicht nur Suppen und Salate hervorragend, sondern es bietet in der Küche unzählige Zubereitungs- und Kombinationsmöglichkeiten. So sorgen Sie z.B. auch in Brot, Desserts, Getränken oder Kuchen für ganz besondere Geschmacksmomente.


Ich würde ja gerne mit Wildkräutern kochen aber ich weiß nicht was, wo, wie denken Sie? Kein Problem, in diesem Workshop werde ich mich Ihren Fragen rund um das Kochen mit Wildkräutern gerne ausführlich widmen und Ihnen praxisnah zeigen wie einfach es ist.




DAS ERWARTET SIE

Heimische, einfach zu erkennende Wildkräuter kennen lernen.

Kleines Wildkräuter Abc mit Tipps zum Sammeln, Aufbewahren, Verarbeiten.

Alles über den Einsatz vom Wildkräutern in der Küche erfahren.

Gemeinsames Zubereiten eines 5 gängigen Wildkräutermenüs und dabei viele Profitipps von der Kochbuchautorin und WildenWeiberKöchin aus dem Salzkammergut Regina Jungmayr erfahren.

Rezeptbiachl liebevoll aufbereitete Rezeptsammlung mit umfangreichen Informationen über Wildkräuter und deren Einsatz in der Küche.

Gemeinsames Verkosten des zubereiteten Wildkräutermenüs in geselliger Runde.

Ausreichend Raum und Zeit für Ihre Fragen rund ums Thema.

Kochen in der angenehmen Atmosphäre in der Schauküche des Einrichtungshaus Loidhammer, die Möglichkeit sich über die neuesten Trends in Sachen Küchen/Küchenausstattung zu informieren.


KOCHWORKSHOP
in der Schauküche des Einrichtungshaus Loidhammer Bad Ischl
Freitag 20.April 2018 14:00 – 19:00 Uhr

Maximal 12 Teilnehmer/innern
Anmeldung erforderlich!



Mittwoch, 7. Februar 2018

Bunter Frühstücksteller mit Orange und Lavendel, meine Küche ist wild und bunt!

Letzte Woche hab ich schon das erste Wildkräutersüppchen mit den ersten jungen Brennnesseln gekocht und heute ist es wieder bitterkalt und schneit es dicke Flocken. Tja so ist das halt, das Wetter lässt sich von uns Menschen (noch!?) nicht steuern und kontrollieren. Wenn ich eines gelernt habe in meinem mittlerweile halben Lebensjahrzehnt auf Erden, dann das ich mich über Dinge die ich nicht ändern kann nicht mehr ärgere ;-). 

Natürlich hätte ich wie so viele von euch wahrscheinlich auch schon gerne Frühling! Zu sonnenarm, trüb und nasskalt war heuer der Herbst und Winter. Nur zu gerne würde ich mein Gesicht in die Frühlingssonne halten und  ihre ersten wärmenden Strahlen auf meiner Haut spüren. Durch Wiesen und Wälder streifen und mich am Erwachen der Natur, dem fröhlichen Morgengesang der Vögel, dem sanften, lauen Frühlingswind und den ersten jungen wilden Schätze erfreuen. 


Aber auch wenn es heute ganz dicke Flocken schneit, der Winter zurückgekehrt ist und es beim Morgenspaziergang bitterkalt war, eines ist sicher: Der Frühling ziert sich vielleicht noch, er lässt sich vielleicht noch ein bisschen Bauchpinseln und bitten aber aufhalten lässt er sich definitiv nicht! Und bis es soweit ist kann ich ja schon einmal in Gedanken durch Wiesen und Wälder und über Almen wandern und im betörenden Duft der blühenden Wiesenblumen und Kräuter schwelgen und mir schon mal ganz besondere Rezepte für die neue Wildkräuter&Blütensaison in meiner Küche überlegen. 

Natürlich lassen sich mit frischen Blüten und Wildkräutern ganz besondere Speisen und Getränke zaubern. Nicht nur geschmacklich sondern vor allem auch optisch! Frische Blüten und Wildkräuter sind auf jedem Essen ein besonderer, optischer Hingucker das ist gewiss! Aber solange sie noch nicht wachsen, blühen und zu ernten sind verwende ich sie in meiner Küche im Winter und auch darüber hinaus getrocknet. Die Wirkstoffe bleiben auf jeden Fall auch im getrockneten Zustand erhalten und das Aroma sowieso. 

Ach ich liebe es einfach mit den wilden Schätzen der Natur zu backen und zu kochen! Kein Tag vergeht bei mir ohne das irgend etwas Wildes auf meinem Teller landet, so einfach ist das eben :-) Das war nicht immer so! Ich bin zwar mit einer naturverbundenen Lebensweise aufgewachsen und bei uns zu Hause wurde auch immer frisch gekocht auch habe ich beruflich seit 20 Jahren mit gesundheitsfördernden Themen zu tun aber seit meiner schweren Krankheit vor 8 Jahren bin ich erst so richtig tief in die Wildkräuter Thematik eingestiegen. Und seither ist es implementiert, das "wilde Gen" ;-) seither zieht mich das wilde Grün magisch an, ist mir dieses wunderbare Geschenk der Natur, das da kostenlos vor meiner Haustüre wächst erst so richtig bewusst geworden. 









Tja da gäbe es noch ganz viel zu erzählen über den Umgang von uns Menschen mit den Geschenken der Natur aber das würde hier den Rahmen sprengen! Ich bin ein bekennender Fan der Wildkräuter und Blütenküche, nicht nur weil ganz viele Gründe aus gesundheitlicher, ökologischer und aromatischer Sicht dafür sprechen sondern vor allem weil ich als schamanisch Praktizierende überzeugt davon bin, das es wichtig ist seine eigene "Medizin", die Dinge die mir gut tun, die meinen Körper, meine Seele und meinen Geist stärken zu kennen und mich daran zu erfreuen. So jetzt ist aber wirklich Schluss mit dem Philosophieren! Eigentlich geht es hier ja zuallererst um Rezepte für das körperliche Wohlbefinden wobei natürlich auch der Geist und die Seele genährt werden will....aus, still!!!

Vor einigen Tagen hat mich die Gabi vom online Magazin Baronissima gebeten ob ich nicht ein einfaches, wildes Rezept für Ihre Lesserinnen kreieren möchte. Na klar hab ich gesagt, mach ich doch gerne und gleich mal darüber nachgedacht welches Rezept denn dafür geeignet wäre. Schnell und einfach soll es gehen, nicht zu komplizierte Zutaten sollen auf der Einkaufsliste stehen, ein Touch von wildem Grün oder Blüten soll es haben und natürlich nicht zu vergessen: schmecken soll es auch! 

Und weil ich gerade dabei war mir ein Frühstück zu machen als mich der Anruf von Gabi ereilte lag die Lösung eigentlich schon auf der Hand! Ich zaubere für Baronissima einen kunterbunten, wilden Frühstücksteller! Also hab ich gleich losgelegt, eine Handvoll Zutaten genommen und mit ganz viel Liebe und einem Hauch sinnlicher Magie ein Rezept kreiert das hoffentlich dem Geschmack der Leser/innen des Online Magazins entspricht und vielleicht ja den ein oder anderen von ihnen dazu inspiriert, das wilde Grün auch in seine/ihre Küche zu holen! Das wäre richtig schön :-)

So, jetzt ist aber endgültig Schluss mit der Schreiberei! 

Hier kommt es, das Rezept aus Regina's WildeWeiberKüche, 
der bunte "Frühstücksteller mit Orange und Lavendel" 




Zutaten
(1 Person) 

1 gestrichener Esslöffel Honig

1 gestrichener Kaffeelöffel Lavendelblüten getrocknet


1 Orange


1 Kaffeelöffel Butter

3 Esslöffel Orangensaft


200 Gramm griechisches Joghurt 
(optional normales Joghurt, Fettgehalt nach Wahl )


4 gestrichene Esslöffel Hirse- oder feine Haferflocken 

20g zartbitter Schokolade guter Qualität (mind. 75%)

1 gestrichener Esslöffel Leinsamensaat

1 Esslöffel Orangeat


Karamellsauce oder Honig

zum Garnieren, frische Minze Blättchen,  Lavendelblüten



Zubereitung


Lavendelblüten im Mörser fein verreiben. 
Wer keinen Mörser besitzt kann auch die Lavendelblüten in einer elektrischen Kaffeemühle fein vermahlen. Lavendelpulver mit dem Honig gut verrühren.

Mit einem scharfen Messer die Schale von der Orange abschneiden 
so das keine weiße Haut mehr übrig ist. 
Orange in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.

Schokolade fein reiben und 
mit den Flocken und dem Leinsamen vermischen.

In einer Pfanne Butter bei sanfter Hitze erwärmen
Orangenscheiben zugeben, leicht angehen lassen, wenden und mit dem Lavendel-Honig auf beiden Seiten bestreichen. Karamellisieren lassen und mit dem Orangensaft ablöschen.

Auf einem flachen Teller Joghurt kreisrund aufstreichen
Am Rand mit der Flockenmischung und Orangeat bestreuen, Orangenscheiben auflegen. Mit Karamellsauce, frischen Minze Blättchen und Lavendelblüten nach Belieben garnieren. 





MEIN TIPP FÜR EUCH 
Lavendel ist in erster Linie für seine entspannende Wirkung bekannt und wird deshalb gerne in beruhigenden Teemischungen oder als Zutat für "Nervenkekse" (siehe auch Rezept "Kimm zur Ruah" Kekse in meinem Kochbuch Regina's Wilde WeiberKüche) verwendet. 

Lavendel wirkt aber nicht nur entspannend sondern er bringt auch ganz schnell Schwung in müde Köpfe und sorgt für geistige Frische. Wenn ich mal ganz schnell einen klaren Kopf brauche zerreibe ich einfach einige Lavendelblüten (frisch oder auch getrocknet) und schnuppere daran, das wirkt wahrlich wahre Wunder!

so und nun wünsche ich euch aber ein gutes Gelingen beim Zubereiten und ganz viel Genuß beim Verspeisen meines bunten 
"Frühstückstellers mit Orange und Lavendel" 

einen Herzensgruß schickt euch die 
WildeWeiberKöchin aus dem Salzkammergut!

Regina