Kulinarisches

Unter dem Label Kulinarisches findet Ihr die ganz persönlichen Gaumenfreuden des wilden Weibes. Ob süß, sauer, heiß oder kalt, deftig oder gesund, beim Kochen und Backen da wird in Reginas Wilde Weiber Küche um des guten Geschmack willens schon mal so richtig experimentiert! Neben hochwertigen, möglichst saisonalen Zutaten aus der Region/der Natur lege ich bei meiner Speisenauswahl ein besonderes Augenmerk auf Genuss, Einfachheit und Bodenständigkeit ohne dabei aber auf die Elemente einer modernen, gesunden Küche zu verzichten. Tradition und Moderne vereint, nicht nur am Speiseplan sondern auch beim passenden Ambiente und bei der Tischkultur! 

Das Wilde Weib ist mit ihren kulinarischen Raritäten und Spezialitäten auch im Fernsehen. Im Rahmen der ORF Salzburg Serie Einkochen, Einlegen, Konservieren 2013 und 2014 wurden 7 Rezepte für selbst gemachte Spezialitäten aus Reginas Wilde Weiber Küche ausgestrahlt. 

Einkoch Rezepte 2014

Bild: ORF
Link-Rezept und Webstream Gewürzrhabarber mit Rosenblüten  

Link-Rezept und Webstream Fichtenwipfel-Orangen Gelee

Link-Rezept und Webstream Erdbeer-Rosen Sirup  

Link-Rezept und Webstream Likör vom Thymian

Link-Rezept und Webstream Himbeer-Ingwer-Honig Senf 

Buttermilchmousse und Gewürzrhabarber mit Wildrosenblüten
Sorgt für himmlische Geschmacksmomente  -  Cremig, leichtes Buttermilchmousse und fruchtig, sinnlicher Gewürzrhabarber mit Wildrosenblüten

Einkoch Rezepte 2013 

Link-Rezept Wildrosen-Marillen Chutney! 

Link- Rezept kalt gerührte Erdbeer-Minze Marmelade


Wildrosen-Marillen Chutney
Und hier kommt auch schon das erste Rezept aus dem Familienkochbuch für herrlich, köstlichen Mürbteig Apfelkuchen nach "Wilde-Weiber-Art" mit Blütenzauber-Zucker
einfach, schnell und sowas von lecker...

Aus meiner langjährigen, beruflichen Erfahrung als Gesundheitspädagogin und Kochtrainerin weiß ich, dass oft die einfachsten Dinge die besten sind! Genau so verhält es sich auch mit einem guten, saftigen Apfelkuchen, der Klassiker, der (fast) jedem Gast schmeckt. Das Rezept zu meinem Apfelkuchen kommt noch von meiner Oma, die war eine ganz besonders excellente Köchin und hat die leckersten Kuchen gebacken, die man sich vorstellen kann!


hmmm... es duftet nach Äpfeln, nach zarter Vanille und mürbem Gebäck!
Das wichtigste für mich beim Apfelkuchen: die Äpfel sollten zart säuerlich sein und vor allem noch richtig schön gelblich! Was mir jeden Apetitt auf Apfelkuchen verdirbt sind bräunliche Äpfel im Kuchen, das geht sowas von überhaupt nicht!



Besonders lecker schmeckt mir der Apfelkuchen wenn er mit einer Blüten-Gewürz Zuckermischung (Zimt, Nelken, Ingwer, Vanillemark, Kornblumen, Ringelblume, Rosenblüten, was immer du noch gerne magst einfach im Mörser zerkleinern und mit Roh-Rohrzucker vermischen) bestreut wird. Das gibt ihm einen ganz besonderen, eigenwilligen Geschmack - nach "Wilde-Weiber Art" eben :-)


Rezept und Zubereitung
Mürbteig aus 250g Weizenvollkornmehl, 250g Weizenmehl,150g Roh-Rohrzucker, Mark von einer Vanilleschote, 50g Butter, 2 Dotter, 10-15 EL Milch (je nach Mehlsorte) zubereiten.
Den Teig 30 min im Kühlschrank rasten lassen.

Inzwischen 1,5 kg leicht säuerliche Äpfel schälen, entkernen in feine Stücke schneiden mit Zitronensaft beträufeln und mit 200ml Wasser, Schale einer abgeriebenen Zitrone und 100g Rohrohrzucker (Zuckermenge je nach eigenem Geschmack erhöhen oder minimieren!) bißfest dünsten.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in zwei gleich große Teile schneiden und einen Teil ausrollen. Den Boden einer Tarte Form mit Teig auslegen, die gedünsteten Äpfel auf den Teig legen und mit etwas gemahlenem Zimt und Nelkenpulver (Achtung sparsam, Nelkenpulver ist sehr intensiv im Geschmack!) bestreuen. Aus der zweiten Teighälfte ca. 1 cm dicke Streifen mit dem Teigrad abschneiden und auf den Kuchen legen. Zum Abschluß einen Teigstreifen rund um den Kuchrand geben. Wenn Teig bleibt steche ich gerne noch kleine Kekse aus mit denen ich den Teigrand belege (schaut dann nämlich sooooo schön aus :-) je nach Jahreszeit und Anlass kann man unterschiedliche Symbole wählen zB. Sterne, Herzen, etc.) 

Den Kuchen im vorgeheizten Backrohr bei 180° Grad (Umluft) ca. 40-45 min backen. Auskühlen lassen und mit der Blüten-Gewürz Zuckermischung bestreuen! Eventuell mit einem Klecks Vanilleobers servieren. Im Sommer schmeckt natürlich auch eine Kugel Vanilleeis sensationell gut dazu!

hmmmm


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen