Montag, 25. August 2014

Wildpreiselbeer-Kürbis Chutney mit Quendel, Sonnenblumen Blüten und dem Duft von Curry + Verlosung von zwei Kinokarten!

Rechtzeitig zum Filmstart von "Madame Mallory und der Duft von Curry" in unseren Kinos habe ich heute eine ganz besondere Köstlichkeit zubereitet und obendrauf noch eine Überaschung für alle Kinofans unter euch! 
Mein Wildpreiselbeer-Kürbis Chutney vereint nicht nur die köstlichen, kulinarischen Schätze des Spätsommers, Wildpreiselbeeren, Sonnenblumenblüten und Quendel (Feldthymian), zu einem harmonischen Leckerbissen der ganz besonderen Sorte sondern es entführt euch auch mit den enthaltenen Gewürzen Curry, Chili und Ingwer in die wunderbare Welt der  scharf-pikanten indischen Küche. 



In der Zeit des "Frauendreissigers" haben die wilden Weiber immer sehr viel zu tun! Da gibt es keinen Tag, wo nicht gesammelt, geplückt und verarbeitet wird. Alles was es jetzt noch an köstlichen Wildkräuter-Schätzen gibt, gilt es als Vorrat für den Herbst und Winter zu ernten und zu trocknen. Und weil auch Wild-Beeren und Pilze jetzt Saison haben und es in Reginas Wilde Weiber Küche nur so kocht und brodelt, bleibt dem wilden Weib momentan gaaaanz wenig Zeit zum Posten :-) Also wundert euch nicht, wenn es hier bis Mitte September etwas ruhiger ist und meine Posts nicht so regelmäßig erscheinen wie gewohnt, auch wilde Weiber können (nicht immer) zaubern ;-) 

Wildpreiselbeeren auf 1400m Höhe
Der QUENDEL der "wilde" Bruder des Thymians! An steinigen Plätzen, auf die die Sonne knallt ist diese vielfälltige Heilpflanze zu finden! Er wirkt antibakteriell, beruhigend, blutstillend, entzündungshemmend,, krampflösend, schleimlösend und schweisstreibend! In der Volksmedizin wird vor allem für seine nervenstärkende Wirkung hoch gelobt und er soll Einschlafstörungen lindern. Auch als Frauenkraut hat er sich wegen seiner krampflösenden Fähigkeiten bei Menstruationskrämpfen und seiner Zyklus regulierenden Eigenschaften einen Namen gemacht. Quendel ist zudem wie z.B. auch Schafgarbe, Dost, Salbei, Hopfen oder Frauenmantel ideal geeignet bei Wechselbeschwerden!
Was Hänschen nicht lernt.... wer seine Kinder schon von klein auf, auf spielerische und lustbetonte Art und Weise für eine naturnahe Lebensweise und gesundes Essen begeistert, der legt einen wertvollen Grundstein für die Gesundheit seines Kindes...
Ein wunderbarer Ausflug mit einem ganz begabten, jungen, wilden Weib und ihrem kleinen Sohn hat mich auf die Alm zum Preiselbeer pflücken entführt und weil die frische Ernte auch immer gleich verarbeitet gehört und ich ja noch dankenswerter Weise von der "Constantin Film" Unternehmensgruppe nicht nur ein Sortiment an indischen Gewürzköstlichkeiten erhalten habe sondern auch noch zwei Kinokarten für den Film "Madame Mallory und der Duft von Curry" zur Verlosung auf meinem Foodblog, gibt es heute ein ganz besonderes Schmankerl mit regionalen, saisonalen Zutaten und indischen Gewürzen aus Reginas Wilde Weiber Küche zum Nachkochen für euch: das Wildpreiselbeer-Kürbis Chutney mit Quendel (Feldthymian) und Sonnenblumenblüten!


So und nun zum Rezept!

Zutaten: 1 mittlerer Hokkaido Kürbis (ca. 750g), 350g Wildpreiselbeeren, 3 große, vollreife Pfirsiche (wer keine Pfirsiche mag, kann auch Äpfel nehmen), 250ml weißen Balsamico guter Qualität, 300ml Orangensaft, 150ml Zitronensaft, 2 Kaffeelöffel Quendel (Blätter und Blüten) wer keinen Quendel bekommt kann auch Thymian nehmen, die Blütenblätter von einer kleinen Sonnenblume (unbehandelt!) , 300g Rohrohrzucker, 1 1/2 gestrichene Esslöffel Apfelpektin, 2 gestrichene Esslöffel Currypulver, ein daumengroßes Stück fein geriebenen Ingwer, 1 fein gewürfelte Zwiebel, 2 kleine Chilischoten, Salz, Pfeffer.

Zubereitung: 
  • Wildpreiselbeeren von Blättern und Stielen entfernen.  
  • Den Hokkaido waschen, halbieren, Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden.  
  • Die Pfirsiche waschen, den Kern entfernen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.  
  • Rohrzucker mit Apfelpektin vermischen. 
Kürbisstücke mit Orangensaft aufkochen und ca. 10-15 Minuten auf kleiner Flamme köcheln (nicht zu weich kochen, der Kürbis soll noch leicht bissfest bleiben damit er nicht zu Mus zerfällt!). Danach die restlichen Zutaten bis auf die Sonnenblumenblüten, Salz und Pfeffer zum Kürbis geben, nochmals aufkochen lassen und ca. 5 Minuten mitkochen. Zum Schluss die Sonnenblumen Blüten unterheben und das Chutney mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Noch heiß in kleine und sterile Gläser abfüllen, fertig!

TIPPS
  • Sonnenblumen Blüten Verwendung in der Küche- Sonnenblumen gehören zur Familie der Korbblütengewächse und können in seltenen Fällen Allergien auslösen. Die Blütenblätter vor der Verwendung auf jeden Fall in einem Sieb mit kaltem Wasser sorgfältig abbrausen. Die Blütenblätter einfach vom Blütenkopf abzupfen und den sehr bitteren weißen Teil entfernen. Mehr Informationen und Tipps für die Verwendung von Blüten in der Küche findet ihr hier.  
  • Der hohe Anteil an Fruchtsäuren (z.B. Ascorbin-, Benzoe-und Salicylsäure) in den Preiselbeeren sorgt für den herb-sauren Geschmack der Früchte. Aus diesem Grund werden die Preiselbeeren auch nur selten roh gegessen sondern bevorzugt zu Marmelade oder Kompott verarbeitet, die auf Grund des hohen Fruchtsäureanteils (Benzoe-und Salicylsäure sowie Ascorbinsäure (Vit.C) wirken konservierend auf Lebensmittel) sehr gut haltbar sind! 
  • Das Chutney unbedingt zwei Wochen im Kühlschrank durchziehen lassen! Eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen damit es sein Aroma so richtig entfalten kann! 
  • Das Wildpreiselbeer-Kürbis Chutney passt sehr gut zu Wild oder rotem Fleisch und schmeckt auch vorzüglich als Beilage zu würzigem Käse! 



Für alle, die jetzt so richtig Lust auf die Spezialitäten der indischen Küche bekommen haben und unter allen Kinofans, die bis 1. September hier zu diesem Post einen Kommentar verfassen, werden zwei Kinokarten verlost! Die Gewinner/innnen werden hier am 2. September bekannt gegeben und die Karten per Post zugesendet! 


Kommentare:

  1. Liebe Regina! Bei solch tollen Fotos bekommt man richtig Lust den Kochlöffel zu schwingen, einfach herrlich! Außerdem kommt bei diesem Farbenspiel eine richtige Vorfreude auf die wunderbare Herbstzeit auf. Danke für die tollen Posts, lg :-) Ps: danke auch für den tollen vormittag auf der Alm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke DIR (euch) für die Abwechslung und die schönen Stunden auf der Alm :-)

      Löschen
  2. Hallo Regina,
    das sieht ja wieder sehr verlockend aus. Sollte sich der Regen zum Wochendende verziehen, werde ich mich mal auf die Suche nach Preisbeeren machen, ein paar gibt es auch hier bei uns und dann einen Nachkochversuch starten. Vom Ergebnis werde ich dir dann berichten.

    lg Katrin

    ps. die Pfirsich-Wildrosen Marmelade ist klasse angekommen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,
      freut mich, dass die Marmelade so gut angekommen ist! Falls du keine Preiselbeeren für das Chutney findest, kannst du auch Cranberries nehmen. Der herb-säuerliche Geschmack der Cranberries ist zwar mit dem der Preiselbeere nicht wirklich zu vergleichen, er passt aber auch sehr gut zum Kürbis!

      Löschen
  3. Liebe Michi, liebe Katrin!
    Da nur Ihr zwei einen Kommentar zu diesem Post hinterlassen habt und ich zwei Karten bekommen habe, brauche ich die Karten nicht zu verlosen ;-) Katrin bitte um Bekanntgabe deiner Postadresse (bitte per E-Mail an meine im Impressum angegebene Mailadresse) damit ich weiß, wohin ich dir die Karten schicken soll!
    Ich wünsche euch einen inspirierenden und lustigen Kinoabend, Regina!
    MLG Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Regina,
      vielen Dank für die Karte, ich freu mich schon sehr auf diesen Kinoabend.
      Meine Adresse schicke ich dir per email.
      lg Katrin

      Löschen
  4. Hallo Regina! Danke für die Karte, bin schon sehr gespannt auf den Film! Ich hoffe natürlich du hast Zeit und kannst mit mir ins Kino gehen? Lg Michi

    AntwortenLöschen
  5. Sicher wir gehen gemeinsam Michi, ich meld mich bei dir!!!

    AntwortenLöschen