Samstag, 4. April 2015

Seelennahrung- Nichts ist für immer! Es braucht Mut neue Wege zu gehen!

Wenn draußen, so wie die letzten Tage,  der Sturm um die Häuser tobt und seine zerstörerischen aber zugleich auch reinigenden Kräfte wirken, machen wir es uns drinnen nur allzu gerne gemütlich. Eine entspannende Tasse Tee, eine fesselndes Buch oder ein sinnliches Wohlfühlbad im Kerzenschein lassen uns nicht nur den wütenden Orkan vor unseren Türen vergessen, sondern sie helfen uns auch uns abzulenken, wenn in unserem Inneren der Sturm aufkommt! Jeder Mensch muss sich hin und wieder einmal in seinem Leben einem „Sturm“ stellen. Die Veränderungen des Lebens, gewollt oder ungewollt, zwingen uns immer wieder dazu uns neu zu orientieren und uns von alten, überholten Lebensmustern zu trennen. Es wirkt zwar befreiend, wenn man erst mal den Mut dazu aufgebracht hat, sich von Dingen, Situationen oder Menschen zu trennen, die wir nicht mehr brauchen, vielleicht noch nie gebraucht haben, die uns schaden, mit denen wir nicht mehr leben können oder wollen aber was kommt eigentlich danach? 



“Die Kunst zu leben besteht vielleicht vor allem darin,
seinen eigenen Weg zu gehen und sich dabei die Offenheit zu bewahren,
immer neue Wege zu entdecken! 
(Jochen Marris)
Wenn wir in und gehen und in aller Stille ganz genau hinschauen, entdecken wir, dass es zwischen dem Alten und Neuen diesen unsicheren Moment dazwischen gibt, diesen "leeren" Raum gibt. Diesen Moment, wo das Alte schon gegangen ist und sich das Neue aber noch nicht gezeigt hat. Bezogen auf Sachen, an denen wir lieber festhalten, trägt dieses nicht definierbare Dazwischen eine unglaubliche Verletzlichkeit, Nacktheit und Angst in sich. Was, wenn ich in meinem Job immer mehr ausbrenne, er mich frustriert und meinen wahren Talenten, meinen besonderen Fähigkeiten schon lange nicht mehr entspricht, ich aber keine Idee habe, was ich stattdessen machen könnte? Was, wenn ich die alte Wohnung schon gekündigt habe aber noch keine geeignete, neue in meiner bevorzugten Wohngegend gefunden habe? Oder wenn ich mit meinem Partner/meiner Partnerin, einfach nicht mehr zusammen leben kann oder will, aber ich mir schon alleine beim Gedanken an das Alleinsein am liebsten gleich zwei Katzen und einen  Hund anschaffen möchte und die Sorge riesengroß ist, es alleine nicht zu schaffen?  

Es liegt in der Natur des Menschen, das die Zeit des „Dazwischen“, die Zeit der Unsicherheit, des noch nicht „Greifbaren“, für die meisten von uns immer nur ganz schwer auszuhalten ist. Wir sehnen uns alle nach Halt, nach Stabilität undnach  Beständigkeit. Zudem ist der Mensch ein Gewohnheitstier und braucht eben ein gewisses Maß an Rhythmus und Verlässlichkeit. Nicht zu wissen wo`s in unserem Leben langgeht, bereitet vielen von uns schlicht und einfach große Angst. Wen wundert es also, das wir längst überfällige und nötige Entscheidungen, die nicht absehbare Veränderungen für unser Leben mit sich bringen, so lange als möglich nicht treffen möchten. Zugleich sind diese Momente, in denen wir uns auf das vermeintliche „Nichts“ einlassen, aber mit die wertvollsten, die wir vom Leben geschenkt bekommen können. Denn eine „Leere“ strebt immer wieder danach sich zu füllen – mit Neuem, Unbekanntem, das wir jetzt in seiner Fülle, seiner Schönheit vielleicht noch nicht einmal erahnen können.


“Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.”   Albert Einstein


Allen Veränderungen, selbst jenen, die wir ersehnt haben,
haftet etwas Melancholisches an,
denn wir lassen einen Teil von uns selbst zurück.
Wir müssen ein Leben sterben, ehe wir ein anderes beginnen können.
Anatole France

Vor 5 Jahren stand ich mitten in diesem furchterregenden Zustand des „Nichts“. Eine schwere Krankheit hatte mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen, mich aus dem Berufsleben, aus meinem sozialen Umfeld katapultiert, mich für Monate ans Bett gefesselt und mir im wahrsten Sinne des Wortes die Beine unter den Füßen weggezogen. Meine ganzen Pläne und Vorhaben waren auf einmal über den Haufen geworfen worden. Da stand ich also mitten in diesem „Nichts“. Ich hatte Angst, panische Angst davor zu fallen, meinen Weg nicht zu finden, in diesem „Nichts“ für alle Zeit steckenzubleiben. Zugegeben es war eine sehr ansträngende und oftmals mehr als intensive Lebensschule, keine Frage. Und doch – bei all der Ansträngung die mir diese Zeit auch abverlangte, so bereitete sie mir auch den Weg für alles Kommende. Denn auf diesem Weg lernte ich mich hinzugeben – und dem Leben zu vertrauen. Ich lernte offen zu bleiben für die unzähligen Möglichkeiten und Wege des Lebens, die so viel größer sind als das, was wir uns auszudenken im Stande sind. Und ich lernte das dankend und demütig anzunehmen, was das Leben für mich bereithielt,w as es mir in diesem Augenblick gab. Und vielleicht das Wichtigste, ich lernte wieder zurück zu kommen in den Augenblick, statt den größten Teil des Tages in Zukunftsplänen festzuhängen und sorgenvoll darüber nachzudenken wie es denn wohl weitergehen soll.

Rückwirkend betrachtet, wagte ich in dieser Zeit den Sprung vom Verstand ins Herz. Etwas anderes blieb mir auch nicht übrig, da der Verstand angesichts der aktuellen Lage ziemlich ratlos war. Und so schrieb ich mir damals selbst einen Brief worin stand, wie ich mein Leben gerne hätte, wenn ich den wieder vollständig gesund werden würde. Wovon ich mich dankbar und ohne Groll verabschieden wollte, was mitkommen sollte und worauf ich mich freute, wozu ich bereit war mich in meinem neuen Leben einzulassen. In diesem Brief stand auch der Wunsch nach beruflicher Neuorientierung. Ich wollte wieder zu meinen Wurzeln zurück, wollte mit meiner Arbeit wieder Zugang zu meinem kreativen Potential und zu meiner Naturverbundenheit finden. Meine ganze Sinnlichkeit, meine Schaffenskraft, meine Liebe zu den Schätzen der Natur sollte wieder mit ganzer Liebe und Freude in meine tägliche Arbeit einfließen…

Ich sitze bei einer Tasse Lavendeltee, draußen ziehen graue, tief hängende Schneewolken vorbei und der Sturm pfeift ums Haus. Von der Fröhlichkeit und Leichtigkeit des Frühlings ist heute weit und breit keine Spur. Auch in meinem Inneren tobt seit Tagen wieder ein Sturm und eine wohl bekannte Angst legt sich wie eine dicke, graue Nebelwand um mein Herz. Heute, genau 5 Jahre nach Ausbruch meiner Krankheit regt sich wieder das Gefühl des „Nichts“ in mir. Die Angst auf meinem Weg in mein neues Leben stecken geblieben zu sein, nicht schnell genug voranzukommen, zu wenig umsichtig vorausgeplant zu haben ist wieder mächtig groß. Einige Vorhaben sind zwar schon erfolgreich umgesetzt aber manche Herzenswünsche warten noch immer dringend auf Erfüllung. Plötzlich fällt mein Blick auf die Kommode wo in einer Lade mein Brief, den ich mir vor 5 Jahren geschrieben habe, aufbewahrt ist. Ich nehme den Umschlag raus, öffne ihn, lese ihn und ja, es scheint mehr als verrückt aber die Beschreibung wie ich mir meine berufliche Zukunft vorgestellt habe, ist 1:1 eingetroffen. „Reginas Wilde Weiber Küche die Kochwerkstatt für Körper, Geist und Seele, die vor 5 Jahren nur eine Vision war, in meinem Herzen, in meiner Sehnsucht existiert hat ist, dank der vielen Menschen die mich auf meinem neuen Weg begleitet und getragen haben, heute real, greifbar und erfolgreich geworden!





Wie ein Blitz aus heiterem Himmel trifft mich die Erkenntnis, dass es Zeit wird wieder etwas entspannter und vertrauensvoller ins Leben zu blicken. Der hartnäckige „Kontollfreak“ der ich nun mal bin versucht, ganz seinen alten Mustern getreu schon wieder krampfhaft alles festzuhalten damit ihm ja nichts verloren geht, damit er sich ja nur nicht aus der Komfortzone seines Lebens heraus bequemen muss. Was im beruflichen schon so wunderbar funktioniert hat, kann ja auch in anderen, noch offenen Bereichen des Lebens funktionieren. Es wird Zeit sich wieder an den Gedanken zu gewöhnen loszulassen um die nächsten Schritte zu gehen. Nur wenn ich den Mut habe mich dem Neuen zu öffnen und Altes loszulassen, werden ich nicht im „Nichts“ steckenbleiben, sondern erfahren, dass noch viele große Überraschungen auf mich warten, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen hätte können. Wenn mir also mal wieder die Angst den Zugang zu meiner Intuität, zu meinen Herzenswünschen vernebelt und ich das Gefühl habe im „Nichts“ steckenzubleiben, ganz alleine im Leben zu stehen, dann werde ich mir einfach die Frage stellen, die in solchen Fällen wahre Wunder wirkt: „Was würde der mutigste Teil von mir jetzt tun, wie würde er sich entscheiden?“ Diese Frage kann ich mir in allen Lebenslagen stellen, in denen ich zögere und vor dem nächsten Schritt zurückschrecke. Sie verbindet mich wieder mit meiner Freude, mit meiner Kraft und meinem Mut.  

Denn eines ist klar, ich bin mehr als meine Angst. Angst ist nur ein Gefühl, das kommt und wieder geht. Wenn ich mich mit meiner inneren Kraft verbinde, spüre ich eine deutliche Veränderung: Die Anspannung in meinem Körper lässt nach, etwas wird wieder weit in mir und ich kann wieder durch und aufatmen. Kreative Gedanken können wieder fließen, ein Gefühl neugieriger Freude stellt sich ein. Statt mit der Energie der Angst bin ich nun mit der Energie der Freude verbunden und kann aus ihr heraus mutig meinen nächsten Schritt wagen….

Kommentare:

  1. Liebe Regina! Ich finde es total toll, wie offen du dir von der Seele sprichst, es ist nicht immer leicht das zu sagen oder zu tun, was man denkt und fühlt. Das ganze Leben ist wirklich ein wahrer Lernprozess und es hält so viele Höhen aber auch Tiefen für einen bereit, die man meistern muss, egal ob allein oder mit Menschen die uns Nahe stehen. Du bist so eine so starke Persönlichkeit, ein wunderbarer und mutiger Mensch und ich danke deinem Sohn dafür, das ich dich kennen lernen durfte. Ich wünsche dir weiterhin, das du dich von deinem Inneren Ich stehts richtig leiten lässt und wünsche dir alles Gute auf diesem Weg. Ganz liebe Grüße und ich freue mich wieder mal auf einen gemeinsamen Spaziergang, ein ganz großer Fan des Wilden Weibs

    AntwortenLöschen