Sonntag, 3. Mai 2015

Wilder Suppengenuss! Brennnessel-Paprika Cremesuppe mit Brennnessel-Walnussfladen

Brennnesseln stehen bei mir zur Zeit fast täglich am Speiseplan. Warum? Weil sie nicht nur ganz viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten sondern sich auch, dank ihres ganz besonderen Aromas, zu vielen köstlichen Speisen verarbeiten lassen. Von ausgefallen raffiniert, wie z.B. Brennnessel-Risotto, Brennnessel-Pesto, Brennnesseltarte oder Brennnessel-Smoothie, bis bodenständig einfach, wie z.B. Brennnessel-Schmarrn,  Brennnessel-Spinat oder Brennnesselsuppe, das köstliche heimische Wildkraut der Superlative bietet schier unendliche Möglichkeiten bei der Verwendung in der Küche! Wie jedes andere Wildkraut auch, hat die Brennnessel im Vergleich zu kulitivertem Gemüse einen weit höheren Gehalt an gesundheitsfördernden Inhaltstoffen. Sie enthält nicht nur 2-4x mehr Eisen als in vergleichbaren Mengen an Rindersteaks sondern es steckt auch doppelt so viel Eisen in ihr wie in herkömmlichen, kulitiviertem Spinat. Sie liefert ganze 7g hochwertiges Eiweiß/pro100g, besonders viel Vitamin C und Kalzium sowie Vitamin A, Kalium, Magnesium und Natron. In der Volksmedizin wird die Brennnessel ob ihrer vielfachen, heilsamen Wirkung bei allerlei Beschwerden erfolgreich eingesetzt. So kurbelt sie z.B. den Stoffwechsel an, hilft mit ihrer ausleitenden und anregenden Wirkung Leber und Galle zu reinigen, ein gesundes Haarwachstum zu unterstützen, lindert durch ihre schmerz- und entzündungslindernden Eigenschaften Arthrosebeschwerden, fördert die Libido von Mann und Frau (vor allem die Brennnesselsamen!) und stärkt nebenbei noch das Immunsystem und senkt den Blutdruck. Also ich bin der Meinung, das ist Grund genug um das oft zu Unrecht als "Unkraut" verpönte Wildkraut so oft als möglich in den täglichen Speiseplan einzubauen, findet ihr nicht auch?







Tipp für die Zubereitung: Brennnesseln nie kochen sondern nur sanft garen oder erwärmen sonst gehen wertvolle Stoffe wie z.B. das nicht hitzebeständige Vitamin C weitgehend verloren. Wer die jungen Brennnessel Blätter gerne roh verwenden möchte braucht sich wegen dem enthaltenen Nesselgift keine Sorgen zu machen. Es verflüchtigt sich nicht nur beim Blanchieren oder Garen sondern auch wenn die rohen Blätter z.B. im Salat mit Dressing benetzt werden oder bei der Verarbeitung mit Milch zu einem Smoothie. Wer sich ganz sicher sein will, der rollt vor dem Zubereiten einfach mit einem Nudelholz einige Male über die Blätter.



Brennnessel-Paprika Cremesuppe mit Brennnessel-Walnussfladen

Zutaten (2 Personen)
  • 1 mittlerer roter Parika
  • 1 mittlerer gelber Paprika
  • 100g junge Brennnesselblätter
  • 200g Süßkartoffel (optional normale Kartoffel)
  • 1 Jungzwiebel
  • 8 Blätter Zitronenmelisse
  • 1 Esslöffel Olivenöl 
  • 300ml Gemüsesuppe
  • 100g Creme fraiche
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  • Paprika waschen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden
  • Süßkartoffel schälen und klein würfeln.
  • Von den Brennnesselblättern Stiele entfernen und in feine Streifen schneiden. (Einmalhandschuhe verwenden damit die Hände nicht mit dem nesselgift in Berührung kommen!) 
  • Jungzwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. 
  • Olivenöl erhitzen, Jungzwiebel glasig dünsten. Paprika, Süßkartoffel zugeben und 5 Minuten mitdünsten.
  • Mit der Gemüsesuppe aufgießen und ca. 10 Minuten weiterdünsten.
  • Herdplatte ausschalten. Zitronenmelisseblätter und Creme fraiche zur Suppe geben geben und alles mit einem Stabmixer pürieren!
  • Brennnesselblätter Streifen zugeben und noch kurz in der warmen Suppe ziehen lassen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken, in Suppentellern oder Schüsseln anrichten und nach Wunsch garnieren.

 


Brennnessel-Walnussfladen

Zutaten (ca 10 Stück)
  • 200g Dinkelmehl 
  • 50g Hirsemehl
  • 50g frische Brennnesselblätter
  • 5 Esslöffel Walnussöl (optional Olivenöl)
  • 1/2 Würfel Germ
  • 1 Teelöffel Bergkernsalz gemahlen
  • Brennnesselblätter, grobes Bergkernsalz und Walnusskerne für die Garnitur


Zubereitung
  • Brennnesselblätter in ganz feine Streifen schneiden.
  • Mehl und Salz in einer Rührschüssel gut vermischen.
  • Germ mit 150ml handwarmen Wasser verrühren bis sie sich ganz aufgelöst hat. 3 Esslöffel Wallnussöl und fein geschnittene Brennnesselblätter zugeben und mit dem Küchenmixer so lange zu einem Teig verkneten, bis die Masse glänzend und geschmeidig wird und sich vom Schüsselrand löst.
  • Den Teig, abgedeckt in einer Schüssel an einem warmen Ort so lange gehen lassen bis er sich verdoppelt hat.
  • Backrohr auf 180° Umluft vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig aus der Schüssel nehmen, nochmals gut durchkneten und zu mehreren gleich großen Teiglingen formen.
  • Teiglinge zu Kugeln rollen, flach drücken und mit ausreichend Abstand auf das Backpapier setzen.
  • Teiglinge mit Brennnesselblättern, Walnusskernen und grobem Bergkernsalz garnieren und mit dem restlichen Walnussöl bepinseln.
  • Im Backofen auf der untersten Schiene ca. 10-12 Minuten goldbraun backen.





Kommentare:

  1. Danke liebe Regina, für das lecker Rezept, jetzt weiß ich, was ich am Montag kochen werde. Mhh, mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Lg Michi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte, gerne doch!!! Das Rezept ist letzte Woche eigentlich durch Zufall entstanden, ich hatte mal wieder Zeit in der Küche zu experimentieren ;-) ..... mittlerweile hab ich sie mir schon 2x gemacht weil sie soooo genial schmeckt...

      Löschen
  2. was für ein geniales Rezept - für die Suppe aber vor allem für diese Fladenkeks!! Die mach ich sofort, wenn mir nächstes Mal Brennesseln "begegnen" Ich bin ja eine große Brennesselliebhaberin und pflücke sie immer wo und wann ich sie sehe.
    interessanter Blog, hab ich jetzt erst entdeckt..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike, danke, dass freut mich :-)

      Die Brennnesseln begleiten uns jetzt ja noch einige Zeit länger, schau einfach mal wieder rein bei mir, das ein oder andere Rezept damit fällt mir sicher noch ein ;-)

      Liebe Grüße, Regina

      Löschen