Mittwoch, 3. Februar 2016

Lichtmess, bei Tag ess! Seelennahrungs Rezept, Räuchermischung

"Lichtmess - bei Tag ess!" 

....diese Volkstümliche Redewendung (bei Tageslicht essen) macht deutlich, was wir nun alle wieder spüren: Es geht aufwärts! Der Frühling ist nicht mehr weit!

In der Nacht vom 1. auf den 2. Februar feiern wir das Jahreszeitenfest Imbolc (Lichtmess). Mehr dazu findet ihr hier und hier
Die Zeit der winterlichen Starre und Ruhe neigt sich nun schön langsam wieder dem Ende zu. Bei jedem Spaziergang scheint es mir als ob die Luft milder und klarer ist. Die ersten Frühlingsblüher befreien sich aus der Enge der dunklen Erde, strecken ihre Köpfchen dem Himmel entgegen und die Wärme der Sonnenstrahlen nimmt von Tag zu Tag immer mehr zu. Seit der Wintersonnenwende hat das Tageslicht um eine Stunde zugenommen. Auch wenn der Winter noch immer in vielerlei Hinsicht präsent ist, der Umschwung im Jahreskreislauf ist für mich deutlich wahrzunehmen.

Jetzt beginnt für mich auch bald wieder, nach dem ausgiebigen Faschingstreiben, die Zeit der Reinigung, im Innen wie im Aussen!
Heilfastentage gehören da ebenso dazu wie zeremoniellen, körperlichen Reinigungsrituale in Verbindung mit reingenden Räuchermischungen für Körper, Geist und Seele aber auch für meine Wohnräume und dem Ort an dem ich lebe.

Gerade komme ich zurück von einem ausgiebigen Spaziergang mit meiner Nayeli. Der "frische Wind", der uns heute um die Nase geweht hat, steht für mich sinnbildlich für die herannahende Zeit des Frühlings, die Zeit des Neubeginns, des Aufbruchs und der damit vorausgehenden Reinigung von Altem/Überholtem und Belastenden!

Heute habe ich deshalb mal kein kulinarisches sondern ein himmlisches Seelennahrungsrezept für euch. Räucherungen sind nicht nur gut geeignet um bei den verschiedensten körperlichen Beschwerden unterstützend zu wirken sondern sie sind auch reinster Balsam für unsere Seele. Heimische Räucherkräutern eigenen sich besonders wunderbar für reinigende, lichtbringende Räuchermischungen um die Zeitqualität rund um Imbolc (Lichtmess) mit ihren feinen Düften zu unterstreichen.
 
Fichte (Holz, Harz, Nadeln)
Die Fichte, der mütterlich schützende Baum, reinigt, befreit und bringt Licht. In Räucherungen wärmt sie uns im Innen, befreit, inspiriert und macht das Herz weich. Sie vermittelt uns Geborgenheit, lässt uns wieder frei atmen, richtet uns innerlich auf und bringt alte, seelische Wunden zum Heilen. Sie klärt unseren Geist, stärkt unsere Nerven und schützt uns vor negativen Energien.
 
Alantwurzel
Alant bringt Helligkeit, Licht und Sonnenschein in unsere Seele. Sein feiner Duft löst ein Gefühl von Geborgenheit und innerer Wärme in uns aus. Er hilft uns dabei blockierte Energien wieder in den Fluss zu bringen unterstützt bei traurigkeit, depressiver Verstimmung und schweren Gedanken. Er hilft uns auch dabei Ängste zu lösen, unterstützt unser Selbstwertgefühl und ist zudem dank seiner keimtötenden Wirkung auch ein idealer "Raumreiniger". 
 
Birken (Blätter, Rinde)
Die Birke ist der Lichtgöttin Brighid geweiht und ein heiliger Baum der Kelten. Sie ist die Lichtbringerin in der Baummedizin, mit ihrer Leichtigkeit und Fröhlichkeit ist sie reinster Balsam für unsere Seele. Sie beruhigt, macht unser Herz froh und bringt Beweglichkeit und Leichtigkeit in unser Leben. Sie öffnet unseren Geist für Inspiration und macht uns dem Leben gegenüber flexibel und nachgiebig um die Herausforderungen des Alltags besser annehmen zu können. Sie hilft uns von belastenden Verhärtungen auf der Seelenebene zu befreien.
 
Quendel
Der Quendel (auch Feldthymian genannt) ist dank seiner feurigen, sonnigen und zähen Eigenschaften ein besonders "wilder" Geist. Er zählte zu den heiligsten Kräutern der Germanen, war für sie eine starke Schutzpflanze gegen Krankheiten aller Art und vor allem auch gegen den "bösen Blick". Der Quendel lässt uns wieder so richtig durchatmen, stärkt unser Urvertrauen unseren ureigensten Willden und gibt uns Kraft und Durchhaltevermögen. Er wärmt uns innerlich und erweckt uns wieder zum Leben, wenn wir die Hoffung verloren haben. Er richtet auf bei Angst, Depression und Burnout. Er hilft auch dabei sich gegen Fremdeinflüsse besser abgrenzen zu können und zielgerichteter durchs leben zu gehen.
 
So und jetzt nichts wie ran an eure Räucherschalen!
Macht es euch gemütlich, gönnt euch vorweg ein herrliches Schaum- oder Ölbad und dann Kerzen anzünden, auf das Lieblingssofa mit einer kuscheligen Decke platzieren und sich dem sinnlichen Duft der Räucherung hingeben. Hmmm, wie herrlich entspannend und befreiend.....



WICHTIGER HINWEIS !!!

Die in diesem Blog aufgezeigten Hausmittel (Elixire, Sirupe, Salben, Räucherungen & Co.) aus der Volksheilkunde sind sorgfältig recherchiert, geprüft und beruhen auf Eigenerfahrungen. Sie stellen aber keinen Ersatz für eine Beratung, Behandlung oder eine Therapie durch einen Arzt dar. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Mittel in der Anwendung wird nicht garantiert. Allfällige Unverträglichkeiten von in den Rezepten angeführten Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen sind individuell und in Zusammenhang mit bestehenden Krankheiten von jedem Leser/jeder Leserin eigenverantwortlich zu berücksichtigen. Bei unklaren, akuten oder länger anhaltenden, gesundheitlichen Beschwerden sollten Sie umgehend ihren Arzt konsultieren!

Lieber Leser, liebe Leserinnen meines Weblogs!
 
Die von mir zur Verfügung gestellten Inhalte (Rezepte, Texte, etc.) meines Weblogs werden mit viel Liebe und Zeitaufwand erstellt und Ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bitte achten und wertschätzen Sie im Gegenzug dieses Geschenk an Sie mit einem achtsamen Umgang hinsichtlich der Nutzung der  hier zur Verfügung gestellten Inhalte und Bilder.  
 
Alle Texte dieses Beitrages © Regina Jungmayr
Ausnahmen werden gesondert gekennzeichnet. 
Texte (Textauszüge) dürfen mit Angabe der Quelle und Verlinkung zu meinem Weblog gerne für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch weiterempfohlen und geteilt werden.
Bilder © Regina Jungmayr
Meine Bilder dürfen nicht kopiert oder anderweitig verwendet werden!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Keine Kommentare:

Kommentar posten